Andy Warhole lag falsch

Das die Financial Times auch ein paar Links zum Thema Weblogs hat, ist mir bisher entgangen. Dass das Bloghaus dort zu finden ist, ebenfalls …

Andy Warhol lag übrigens falsch, mir seinen 15 Minuten … (In the Future, everyone will be famous for 15 minutes, 1968)

Interessanter Gedanke von den | randgängen. Der Herr Namensvetter vergleicht Weblogger mit DJ's. Und irgendwie klingt das dann trotz der vielleicht seltsam anmutenden Assoziation, sehr vernünftig und logisch. (Und damit hätten wir auch schon wieder eine Zweitverwertung vorgenommen)

Deutschland ist jetzt auch im Netz, mit einem unabhängig, werbefrei, nichtkommerziell und regierungsfern organisiertem Portal.
Sowohl das Aussehen, als auch Handling und erst recht die Linkfülle sind miserabel. Aber wir sind ja nicht so, deshalb gibt es noch eine fünf, statt sechs. Setzen!

Wenn man sich über nichts aufregen kann, sucht man sich halt etwas. So wie die Süddeutsche Zeitung beim Motiv einer Geisterbahn.
Nett auch diese Headline: Rettet die Mauer! Na da bin ich als Ossi doch mit von der Partie. … Oh, es geht um die Chinesische! Na dann. Weitermachen! 😉

Irgendjemand eine Idee, wo der Artikel aufzutreiben ist, den Harald Schmidt gestern vorgelesen hat? Hab die Zeitung leider nicht mitbekommen.

Das Arnold einfach zu alt für Terminator 3 ist, zeigen diese Bilder.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

7 Kommentare

  1. sonntag nacht wurde auf n-tv ein tolles interview/gespräch zwischen schmidt und chefredakteuren von »die welt« übertragen.

    w: »fernsehen ist aktueller als zeitung, sehen sie darin das aussterben der tageszeitung, herr schmidt?
    s: « »nein, ich denke eher der wochenzeitung!«

    ;))

    nun ja, seltsam deswegen das schmidt keinen welt-artikel »promotet« hat.

  2. Danke!
    Ja, der Artikel war so genial, dass ich ihn einfach nochmal selbst lesen will.
    Und Schmidt war gestern wirklich in Bestform. Klasse war auch dieser Einspieler von Schröder und Stoiber mit vertauschten Stimmen.

  3. zu spät 🙂

    Durch Schmidts Vertonung wurde der sowieso schon gute Artikel nochmal besser. Den Schröder und Stoiber kriegt er aber noch nicht so gut hin wie den Joschka.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.