Kopierschutz

„Kopiergeschützte CDs sind eindeutig gekennzeichnet und entsprechen damit den berechtigten Interessen der Verbraucher“, so Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände. Ein Anspruch auf eine Kopie besteht laut Gebhardt nach deutschem Urheberrechtsgesetz nicht; kopiergeschützte CDs seien zudem vom Verbraucher längst akzeptiert. [golem]
Achso?
Naja, da habe ich meine Zweifel dran … Demnächst kommen auch noch Bücher, Magazine und Zeitungen, die ich nicht kopieren kann, weil die Schrift weiß wird wenn ich sie auf einen Scanner oder Kopierer lege. Und lesen kann ich die Dinger dann auch nur noch drinnen und nicht mehr im Freien, weil die Belichtungsgrenze sonst überschritten wird und die Schrift wie beim Kopierversuch weiß wird.
Urheberrecht hin oder her, das was Plattenfirmen hier in Deutschland abziehen ist nur noch peinlich, dümmlich und gegen jegliche Verbraucherinteressen. Auch wenn sie es gern gegenteilig erzählen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

4 Kommentare

  1. „längst akzeptiert“

    Deswegen kann man nicht oft und laut genug zum Boykott kopiergeschützter CDs aufrufen, sonst behält der am Ende noch recht. Es geht nur so, es darf halt keiner kaufen, die einzige Sprache, die sie verstehen.
    (Und in meinem „berechtigten Interesse“ ist es übrigens für 15 Euro mindestens soviel an Gegenwert zu kriegen wie vorher. Andernfalls bleiben die 15 Euro in meiner Tasche. Ich habe fertig.)
    —–

  2. 15 Öre? Ich wäre ja froh, wenn es dabei bleiben würde. Ich bin nun wirklich keiner, der sich alles, was er an Musik braucht, aus dem Netz saugt. Wenn mir etwas wirklich gefällt, dann kaufe ich mir auch die CD (ich kenne kaum andere 19-jährige, die 100 CDs im Regal stehen haben), aber wenn ich sehe, dass die neue Platte von India Arie in Köln für 19 ? zu haben ist, dann wird mir schlecht. Tja, und so liegt jetzt in meinem CD-Player eben gebrannte CD.

  3. Ich habe mir schon seit Jahren keine Cd mehr gekauft, ist mir einfach zu teuer!

    …kopiergeschützte CDs seien zudem vom Verbraucher längst akzeptiert.

    Wunschdenken sag ich da nur!

  4. Das mit den Nicht-Möglichen-Kopien ist garnicht so absurd. Es gibt (oder gab? – keine Ahnung) Farbkopierer, auf denen das kopieren von Geldscheinen nicht möglich ist. Hab ich jedenfalls mal gelesen (oder gehört). Weiß nicht, aber warten wir ein paar Jährchen ab, dann sollte die erforderliche Technik preisgünstig und die entsprechende Lobby lautstark genug sein, um das in jeden Scanner, jeden Drucker usw. einzubauen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.