Merke

Merken: Wenn man einen _billigen_ Urlaub inkl. Mietwagen will (1 Woche von Ludwigsburg in die Heimat und zurück) dann tut man folgendes: Man plant den Urlaub mindestens 3 Monate im Voraus (kein Problem), dann surft man bei navicar vorbei und bucht dort seinen Ford Focus für 136 Euro die Woche (inkl. Navi-System und Klima).
Kost und Logie im Heimat-Bundesland (Sie: Sachsen-Anhalt, Er: Thüringen) wie immer bei einem Verwanden der Wahl (möglichst nicht Eltern, aber offen für Schwestern, Brüder oder vielleicht sogar anderen Verwanden).
Wetten man benötigt diese Woche nicht mehr als insgesamt 450 Euro?
Und billiger geht's kaum. Man ist nicht mehr ganz so in-mobil wie sonst (wenn man kein Auto hat), erfreut die Verwandschaft mit dem lang nötigen Besuch und kann bei Bedarf fliehen (da man ja ein Auto zur Verfügung hat). Und merke: Urlaub ohne Auto ist Kacke.

$foo? $bar? foobar?
Der Begriff „foobar“ geht auf das Acronym FUBAR („Fucked Up Beyond All Repair“ oder „Fucked Up Beyond All Recognition“) aus der Zweiter-Weltkrieg-Ära der US-Army zurück. Später wurde daraus „foobar“. Es wird angenommen, dass FUBAR eine „backronym“ ist, das auf das deutsche „furchtbar“ zurückzuführen ist. Die GIs fanden „furchtbar“ offenbar toll, konnten es allerdings nicht korrekt aussprechen und so wurde „foobar“ daraus. Es kam allerdings die Frage auf, was das den nun bedeute und man erfand mit FUBAR eine Bedeutung. „Foobar“ war aber wohl die ursprüngliche Form.
Wer und warum nun auf die Idee gekommen ist, „foobar“ zu trennen und als Variable einzusetzen? Nun, keine Ahnung … Das konnt ich nicht finden :o)

Gute Takes, Schlechte Takes. Dohn Dahlmann bei GZSZ *lol*
Aber das Blitzen in seinen Augen verriet uns, wie stolz er war mit uns zusammen arbeiten zu dürfen. So hatten wir die Szene, wahrscheinlich auch die Serie und den Sender RTL gerettet. —–

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.