Weblogs im Iran

Weblogs sind im Iran populär – und potenziell gefährlich. Sina Motallebi saß für sein Netztagebuch im Gefängnis. Dank Protesten aus der internationalen „Blogosphäre“ kam er frei. „Die iranische Regierung kann Weblogs nicht stoppen“, sagt er. Nur die Menschen dahinter.

In meinem Weblog fühlte ich mich frei – Beim werten SPIEGEL. —–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.