Hör auf zu Jammern, Deutschland!

Soll ich eben mal was sagen? Ossis haben eine Macke! 7.000 Leute in Magdeburg und Dessau sind gestern Abend auf die Straße gegangen und haben gegen Hartz IV demonstriert. Und sie wollen das weiter so machen, bis … bis was eigentlich?
Ehrlich: Was erwarten die Menschen? Hartz IV ist korrekt. Hartz IV ist der einzige Weg den der Sozialstaat Deutschland gehen kann. Ein Weg, den Deutschland gehen muss. Alle fordern Reformen – nur das eigene Geld darf der böse, überbezahlte Politiker mir nicht wegnehmen.
Nee, tut mir Leid: Erst für Bananen demonstrieren (die der durchschnittlich unterbemittelte Bunderbürger voller Überzeugung grün kauft, in der Annahme die gelben Bananen seien schlecht) und dann rumkotzen, dass keiner mehr Arbeit hat (That’s freie Marktwirtschaft, das, wovor der Staatskundeunterricht immer gewarnt hat …) und jetzt beschweren sie sich, das Papa Staat kein Geld mehr für’s rumsitzen zahlt.
Und bevor mich hier irgendwer runtersabbeln will: Laßt es. Ich weiß wie man zu zweit mit 400 Euro im Monat auskommt und davon nicht nur Essen sondern auch Miete zahlen muss.
Was ich noch weniger hören kann als Bild-Schlagzeilen sind jammernde Deutsche. Ach damals, da war alles ja noch sooo viel besser.
Ja, es sind nicht genug Jobs da. Ja, im Osten sieht es größtenteils schaize aus. Ja, das Leben ist nicht mehr so schön, wie vor 20 Jahren. Na und? Dann packt es an … Und glaubt bitte ja nicht, Frau Ossi Merkel würde mehr für Euch tun … Ich geh mir jetzt Oropacks kaufen …

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

72 Kommentare

  1. Tschulligung. Ihr habt von 400 Euro gelebt _und_ Miete gezahlt? Nulldiät auf nem Tiefgaragenstellplatz, oder was?

    Wo lebst Du eigentlich? Wir suchen seit Ewigkeiten eine Wohnung, unter 900.- warm ist quasi nix Zentrales zu kriegen. Und zum Leben (Einkauf im Discounter) braucht man nochmal 300.- für zwei Personen. „Extras“ wie die Reparatur einer kaputten Waschmaschine sind da aber noch nicht mit drin.

  2. yeah, schon wieder jammerei. ach gottchen. unter 900¤ keine wohnung? was willst du denn? 100qm?

    und von wegen „wir sind das volk“ .. das übrige volk bezahlt die zeche. das ist ein seltsames demokratieverständnis. die leute sind sich anscheinend nicht im klaren woher ihr ALGII überhaupt kommt.

    ach ja, das linke weltbild – der stadt als melkkuh. aber ich schweife ab …

  3. @stefan: also wenn jemand mit 20 anfängt in die arbeitslosenVERSICHERUNG einzuzahlen, dann nach 30 oder 35 jahren arbeit gekündigt wird, keinen neuen job mehr bekommt und dann schliesslich ins ALG II reinrutscht, dem willst du dann erzählen „och, sei doch mit den 3 euro fünfzig zufrieden. du willst doch wohl nicht den staat ausnehmen, schmarotzer“?
    und wir reden hier nicht von irgendwelchen sozialschmarotzern.

    jetzt kann man natürlich ganz billig anfangen zu argumentieren „ja, dann soll er sich doch arbeit suchen“. nur ist das mit 50 oder 55 alles andere als einfach. vor allem in gebieten mit hoher arbeitslosigkeit. aber dann sollen die leute halt umziehen, flexibel muss man sein. IMO kann man das jungen leuten an den kopf werfen, aber nicht den älteren.
    und in manchen gegend gibt es einfach immer weniger arbeit, aber das liegt nicht unbedingt an den firmen, sondern an tollen politikern. hier soll seit fast zwanzig jahren die a4 weitergebaut werden, damit der kreis endlich eine vernünftige verkehrsanbindung bekommt. aber die politiker sträuben sich dagegen und die umweltschutzer klagen eh gegen alles. quält sich halt der schwerlastverkehr durch die dörfer und verstopft die engen, kurvenreichen strassen. das kostet zeit und zeit ist bei der heutigen just-in-time-produktion äußerst wichtig. also müssen die firmen ihre hiesigen zulieferer ihre arbeitsstätten in andere gegenden verlagern. und selbst wenn man hinterziehen würde, am neuen standort warten schon genug arbeitslose…

    ich finde es ziemlich unverschämt langzeitarbeitslosen zu unterstellen, das sie den staat ausnehmen. viele von denen haben jahrzehnte eingezahlt. und jetzt, wenn sie was von dem geld brauchen, soll man sie auslachen und in den arsch treten? das ist arm, ganz arm.

  4. ja, es ist besser keine Meinung zu haben. ist ja eh alles viel zu kompliziert. damit sollen sich leute beschäftigen, die sich auskennen. keine meinung zu haben ist IN.

  5. es ist keine kapitalgedeckte versicherung im herkömmlichen sinn. wenn du bereits in jungen jahren erwerbslos bist, kriegste du genauso geld wie wenn du 25 jahre einzahlst, auch wenn die versicherung dann mit dir ein minusgeschäft macht.

  6. Das eigentlich traurige ist die Arroganz bei der Sache und die relativ einseitige Sichtweise. Ansonsten hat kiesow alles gesagt. Ich verkneife mir zu sagen das sich der Westen auch dumm und dämlich verdient hat am Markt im Ostem, die Bauindustrie und der Handel.

    Nicht das jammern muss aufhören, sondern das ständige schlecht reden.

  7. @ sannie: Wir haben sowohl im Allgäu mit „sowenig“ Geld gelebt als auch in Jena! Und es gibt auch heute noch genug Beispiele die beweisen, dass es möglich ist ohne gleich von den Tafeln oder aus der Mülltonne zu leben. Manchmal ist es einfach nur eine Frage der Prioritäten und der Anpassung. Oder anders gesagt man kann auch ohne Auto und 70qm zu zweit wohnen. 🙂

  8. Das ist schön Alexandra, vielleicht gibt es Ecken in Deutschland, wo das funktioniert. In HH jedenfalls nicht. Wir wohnen auf 50 qm – ich arbeite zuhause – und wir haben aus Überzeugung kein Auto. Ich habe selbst eine ganze Zeit lang unter dem Sozialhilfesatz gelebt und keine Unterstützung beantragt, weil ich glaube, daß es immer irgendwie geht. _Mir_ muß man also bestimmt nicht von Ansprüchen und Maßlosigkeit erzählen.

    Darum und um mich geht es aber längst nicht mehr. Hier werden die bestraft, die ihren Teil geleistet haben und nun den Rest auch noch abgeben sollen – und das ohne Aussicht auf Besserung. Oder glaubt hier noch jemand an „Wachstum und Beschäftigung“?

  9. vielleicht legst du mir erstmal schlüssig dar wo ich das behauptet haben soll. fakt ist, die reform ist überfällig denn geld regiert die welt und selbiges fehlt in den öffentlichen haushalten.

  10. Ich habs nicht geglaubt das es das gibt, aber hier ist tatsächlich so ein Ar***loch das Schröder gewählt hat und auch noch den Dünnschiß von Rot/Grün bejubelt.

    Sach mal hast du denn Schuß nicht gehöhrt? Ich würde nix gegen Kürzung von Sozialleistungen sagen wenn es die Arbeitsfaulen treffen würde aber hier trifft es massiv die, die keine Arbeit bekommen können dank der Politik von Rot/Grün!

    Kürzung ist OK wenn jemand keine Arbeitstelle annehmen will und sich bei Bewerbungsgespächen so verhäält das er keine Arbeit bekommt aber nicht wenn jemand keine Chance hat Arbeit zu bekommen weil unsere Regierung Arbeitsplätze lieber mit Ausländischen „Fachkräften“ besetzen will!

  11. ich hab jedenfalls keinen Schröder gewählt. Ansonsten solltest du deine Wortwahl zügeln und an deiner Orthografie arbeiten. Thomas weiss wahrscheinlich, warum er in seinem Kommentar-Bereich nicht selbst schreibt. Schönen Tag noch.

  12. @stefanohnelink: danke für diese demonstration funktionierender propaganda.

    @stefanmitlink: mein fehler. ich nahm an, du würdest hartz IV für den teil der „arbeitsmarktreform“ halten.

  13. @Sannie: Hier ich ! Ich glaube noch an ?Wachstum und Beschäftigung“ !!

    Zumindest daran, dass beides theoretisch möglich wäre, wenn wir erst mal die Polit-Dilettanten los sind, die uns zur Zeit regieren…

  14. Guter Joke, Björn. Was hätten denn die anderen gemacht? Kündigungsschutz abgeschafft? Den „Mittelstand entlastet“? Ich kanns nicht mehr hören. Die faseln auch nur „Wachstum“, Wachstum“ und haben in Wirklichkeit keinen blassen Schimmer, wie es dazu kommen soll.

    @Vasili
    Die Kürzung von Sozialleistungen bei denen, die keine Arbeit haben, reicht natürlich nicht aus. Außerdem müssen die jetzt noch Beschäftigten für das gleiche Geld zunächst mehr arbeiten („Marktanpassung“) bis sich herausstellt, daß es billiger ist, sie durch Arbeitslose zu ersetzen („Freisetzung“), die sich auf den freigewordenen Arbeitsplätzen einen Euro die Stunde dazuverdienen („Aktivierung“).

    Es ist Globalisierung, stupid! Da muß Deutschland sich bewegen, flexibel sein, wenn es nicht irgendwann hinten anstehen will. Und man wird immer noch ein Land finden, in dem billiger produziert wird.

  15. obiger kommentar gilt björn.

    @sannie: wie jetzt, zweifelst du etwa daran, dass eine kapazitätserweiterung via arbeitszeitverlängerung ein jobwachstumsfeuerwerk entfachen wird?

  16. @Sanni: Vielleicht sollte ich kurz klar stellen, dass ich den Begriff „Polit-Dilettanten“ etwas weiter fassen würde, als nur Rot-Grün. Viele von „den Anderen“ gehören sicherlich auch dazu. Aber…

    @Vasili: …es gibt in diesem Land doch eine Menge „wirklich anderer“, weil qualifizierter Leute. Nur treiben die sich halt nicht in den Parteien rum – was leider in unserer realexistierenden Demokratie faktisch bedeutet, dass sie nichts in einem Regierungsamt zu suchen haben.

    Im Grundgesetz steht davon allerdings nix…

  17. @kiesow: muss ich hier wirklich ironietags verwenden?

    @björn: das ist sicher richtig, ändert aber nichts an der tatsache, dass die wahl auch beim nächsten termin eine zwischen not und elend sein wird.

    und was das grundgesetz angeht… die chance zur änderung, anpassung und verbesserung war vor gar nicht allzu langer zeit da, aber man hat damals halt andere, blühend-landschaftliche prioritäten gesetzt.

  18. @Vasili: Stimmt, das war sicher eine verpasste Chance. Andererseits nützt aber auch die beste neue Verfassung nix, wenn wir uns nicht voher unser Land von den Parteien und Verbänden zurückholen, die es sich unter den Nagel gerissen haben!!!

    Ja, ja, Sannie, ich weiss: Träum weiter! Mach ich auch… 😎

  19. du weisst, das es (vor allem) im osten nahezu unmöglich ist, ab einem bestimmten alter überhaupt noch irgendeinen(!) job zu bekommen? würde es aussichten auf jobs geben, wäre der aufschrei auch wesentlich leiser. das ist einfach der punkt.

    ja.. dann zieht halt in den westen, da gibts noch arbeit. ach ja? jeder zieht in den westen und dort gibts genug jobs für alle oder wie? man könnte ostdeutschland zur deponie für radioaktiven müll machen und noch etwas kohle damit verdienen.

    in deutschland stimmt insgesamt irgendwas überhaupt nicht mehr. die schwächsten werden bestraft, ohne dass sie eine konkrete chance haben, etwas zu ändern – egal wie sie strampeln. und jetzt sag nicht „ich ag“..

    wie ist eigentlich die luft da oben?
    —–

  20. Ich kann teilweise zustimmen, Thomas. Es geht den meisten Leuten einfach immer noch zu gut, so dass man sich über wer weiss was alles aufregen muss. Das dauernde Gejammere hat die meisten schon so abgestumpft, dass es vollkommen normal scheint. Aber anstelle Verantwortung für sich selbst zu übernehmen soll dann jemand anders herhalten, der böse Staat zahlt nichts mehr, muss er aber doch. Mit welcher Berechtigung eigentlich? Dass ich Staatsbürger bin (egal ob alte oder neue Länder) heisst noch lange nicht, dass ich auch vom Staat bezuschusst werden muss.
    Es ist wohl unübersehbar, dass Deutschland in einer Krise steckt. Aber diese Krise, wie groß/schlimm/tief sie auch immer sein mag, wird gerade dadurch immer schlimmer, dass viele Menschen die Verantwortung woanders suchen und jammern.
    Und dass die Leute, die heutzutage Ausbildungsplätze suchen stundelang überlegen wieviel 5% von 100 Euro sind und dann falsch antworten, liegt auch an der miserablen Schul- und Bildungspolitik des Landes, nee schon klar…

  21. Es kann sich übrigens in einem Singlehaushalt lohnen, noch leicht grüne Banananen zu kaufen, einfach weil diese in Ruhe reifen können, bis man dann mal Lust auf eine Banane hat. Sonst hat man hinterher braune. 😉

  22. @Tim
    Ich bezog mich nicht darauf; ich kauf ab und an auch mal ‚hellgelbe‘ Bananen aus diesen Gründen, aber es gibt Menschen die erstaunt sind, wenn man ihnen erklärt dass grüne Bananen unreif und gelbe nicht schlecht sondern genau richtig sind 😉

  23. Tja, auch wenn es im Einzelfall wohl ganz schön bitter werden wird, hast Du mit dem was Du schreibst, leider nicht unrecht. Allerdings finde ich, dass es trotzdem so Einiges gibt, gegen das man im Osten (und Westen) auf die Strasse gehen könnte.

    Nach der Wende haben wir aus dem Westen nicht nur 1250 Milliarden Euro in die Ex-DDR geschickt, sondern auch unsere kleinliche Bürokratie sowie über 40.000 Gesetze und Vorschriften. Auf diese Art und Weise wurde der gesamte Osten recht fix mit dem gleichen Beton ausgegossen, der schon vorher den Westen erfolgreich lahm gelegt hat.

    Das ist für mich der eigentliche Grund dafür, dass man im Osten keine Jobs findet und dort die Wirtschaft nicht in die Strümpfe kommt, während in Osteuropa 3-4% Wachstum eher die Regel, als die Ausnahme sind.

    Seltsamerweise scheint sich darüber niemand aufzuregen…

  24. eine über 80jährige frau sagte erst letzte woche zu mir, das es den deutschen nie so gut gegangen ist wie zur zeit. und eigentlich muss die es ja wissen, oder? immerhin hat sie einen weltkrieg, zwei nachkriegszeiten, eine flucht und jede menge veränderungen durchgemacht. außerdem bekommt sie faktische rentenkürzungen am eigenen leibe zu spüren. trotzdem ist sie dieser meinung. sollte einem zu denken geben.

    hartz IV halte ich übrigens nicht für korrekt. es ist die einzige reform, die radikal durchgeführt wird. und das auch nur, weil die betroffenen keine starke lobby und die versuchen sie sich nun über demos zu verschaffen.
    alle anderen hartz vorschläge wurden verwässert, wie alle reformen. alles nur liebloses, halbgares zeug. notwendig wäre eine große reform, die dann jeden betrifft. nur so kann man jammern und „aber den …. den geht es weiterhin gut“ vermeiden.
    reformen? ja bitte, aber für alle.

  25. Was mich wirklich anwidert (und insofern hat Thomas mit seinem „That’s freie Marktwirtschaft, das, wovor der Staatskundeunterricht immer gewarnt hat …“ schon irgendwie Recht: IHR HATTET EURE CHANCE LIEBE OSSIES! Klar, das war ein wirkliches Schrottsystem in der Dädarä, aber die Idee war doch ganz passabel. Und anstatt daran zu bauen, wollten ja alle so gerne die „blühenden Landschaften“. Jetzt haben wir alle etwas davon, schönen Dank. Sozialismus? Wer wagt das heute noch auszusprechen. Das haben wir auch Euch zu verdanken, Euch, die Ihr Gorbi irgendwie missverstanden habt. Und weil es nun keine Alternative mehr gibt, ist Kapitalismus die einzige Religion. Tja, und schon wird aus dem Ungerechtigkeitsgefühl, das hier im Staate irgendwas nicht stimmt (was ja völlig richtig ist) bloße Jammerei. Denn es jammert der, der nur Jammern kann und kein Gegenkonzept vorzulegen hat. Oder er verfällt in Passivität. Welch ein Teufelskreis.

    Nee, lasst uns das alles super finden, that’s capitalism baby, man muss halt seine Ansprüche auch ein wenig verändern. Statt selbst ein Auto zu fahren, sich an den dicken Limosinen anderer erfreuen. Statt selber Geld zu verdienen zusehen, wie andere sich bedienen. Das ist schon richtig so, wird schon werden, ist ja auch der einzige Weg. Nee echt, schönen Dank. Jammern. Ach quatsch.

  26. Jammern in Deutschland
    Ab und an gibt es auch in der Blogosphere mal eine richtig heiÃ?e Diskussion (wenn das Niveau auch manchmal „etwas“ zu wünschen übrig lässt): Hör Auf Zu Jammern, Deutschland! bei generation neXt. Lesenswert sind neben dem schon sehr emotionalen Bei…

  27. Meckern in Deutschland
    Generation neXt, Weltentummler und die Notizen aus der Provinz sprechen es an: Deutschland jammert zu viel. Anstelle von zahlreichen Beipflichtungen und Unterstützungsanträgen, dass Deutschland in der Tat zu viel jammert, etwas anderes aber doch verw…

  28. fett! gut gesagt und diese heulerei ist auch warum ich im ausland bin.

    es gibt leider eine anpassungszeit, da hilft nichts drüber hinweg. löhne runter, bürokratische hürden für firmengründungen weg, steuern runter.

    dann kommen die jobs auch.

  29. @nico: nein, die ossies hatten keine chance. just als sie tatsächlich die chance zur veränderung gehabt hätten, kam der jeden-tag-bananen-und-einmal-im-jahr-nach-malle-express und hat jegliche gegenwehr überrollt.

    im osten kannte man die brd nur aus dem fernsehen und hatte ein entsprechend verzerrtes bild. zum selber erleben blieb keine zeit…

  30. @kiesow: Die ArbeitslosenVERSICHERUNG ist für das ArbeitslosenGELD verantwortlich, daß i.d.R. 1 Jahr lang gezahlt wird. Hier rächt sich die sprachliche Nebelkerze von Rot-Grün: Die „Zusammenlegung“ von steuerfinanzierter ArbeitslosenHILFE und Sozialhilfe zum „Arbeitslosengeld II“ ist nicht anderes, als die Abschaffung der ArbeitslosenHILFE; künftig gibt es eben nur noch steuerfinanzierte „Stütze“, egal wie das jetzt genannt wird… 😕

  31. hab auch nicht ost und west gesagt oder das getrennt.Und selber hab ich noch arbeit,einer der wennigen.Dafür hat der Rest kein einkommen.Meine Frau schreibt monatlich ca. 20-30 Bewerbungen,was andere nicht mal im Jahr schaffen.Was mich an Hartz 4 ärgert ,das alle unter einem Kamm geschert werden.nach berechnung kriegen wir 0 Euro ab Januar und haben zum Lebenabzüglich allen Unkosten noch 221,- Euro für essen und trinken.Und das denkst muss in eine andere Wohnung ziehen,ich wohn schon in einem Betonbunker 68qm zu viert. aber du schaffst es ja mit 100,- . Kann ich nur sagen bei den heutigen Preisen herzlichen Glückwunsch das is ein eintrag im Buch der Recorde wert.:smile:geh mal mit 50,- ins Kaufland oder zu Aldi etc. ,ob du denn noch voll kriegst bezweifel ich. Oh sorry hab vergessen bist ja Lebensküntsler. also sollten sie dir noch 200,- Euro abziehen ,dass reicht dann immer noch für deine Fam.

  32. wie willst du es denn trennen? wenn es dich so aufregt das alle über einen kamm geschoren werden? Mach die augen auf junge der staat ist pleite und musste handeln. Natürlich hätten andere Sachen auch noch kommen müssen und es ist mies das es nur eine Schicht trifft, aber etwas musste getan werden und muss noch getan werden. Wie fühlst du dich wenn deine Kinder dann garkein Geld mehr bekommen, wenn es ihnen mal wirklich schlecht geht. Keine sozialhilfe mehr weil der Staat total pleite ist und sie auf der Straße leben? Wenn dir das besser gefällt dann geh doch auf die Strasse und demonstriere mit!

  33. wenn der Staat pleite wäre ,würden nicht solch Schmarotzen noch ins Land holen .Musst mal Zeitung lesen wie hier die schlepperbanden alles reinschmuggeln .zum Bsp angebumste Frauen dürfen ab den 6.ten monat nicht mehr abgeschoben werden.Oderwarum zahlen Beamte keine Rentenbeiträge. oder warum zahlt Deutschland 60 Millarden Euro für Auslandshilfe. wieso werden für etliche Milliarden Euro, Eurofigther gebaut. Jetzt musste nur noch sagen wegen Bin Laden. Denn in Deutschland darf am Wochenende kein Krieg ausbrechen ,weil alle zu Hause sind. Der lacht sich dann schon vortot. und weil du meine 2 Kinder angebrochen hast. Dennen muss ich ab nächstes Jahr erklären ,das es zu Weihnachten,Ostern und zum Geburtstag nichts mehr gibt und die Politiker bekommen Monatlich über 20.000,- Euro. Aber Deutschland is so arm,werd mal jetzt zu Aldi gehen ob die noch ne Tüte Mitleid haben Heul!!! und keine Angst ich und viele andere die sogar noch Arbeit haben machen mit,egal ob es was bringt oder nicht

  34. @Bjoern
    Manchmal können Ideen sowohl für das eine, als auch für das andere Grundlage sein.

    Ausserdem, und das sage ich wirklich nur hier, war die „Idee“ „Wir sind das Volk“ auch nur eine Devisenbeschaffungsstrategie…

  35. wow Mirko. das ist mal ne geBILDete Meinung. Und ziemlich asozial rechtslastig noch dazu. Und auch noch so ziemlich alles unwahr. So schlimm ist nichtmal Bild.

  36. weisste Stefan ,du könntest dein Karriere als Politiker machen. Die wissen manchmal auch nicht was draussen los ist. wenn du öfters mal SternTV oder andere Reportagen dich anschauen würdest, dann hättest gewusst das das nicht die Unwahrheit ist .Oder sind das in deinen Augen auch Lügenschweine. Allerdings hatte ich in vorherigen Texten geschrieben ,dass Reformen notwendig sind. Vor allem für die Arschlöcher die sich noch rotzfrech in Talkshows setzen und noch angeben warum sie arbeiten sollten,wo sie genug Kohle vom Staat kriegen.Wohl zu hoffen das ich oder du mal nicht arbeitslos werden,denn dann können wir uns schon mal brücke suchen.Vorausgesetzt das du auch aus den neuen Bundesländern bist,da gibs noch genügend freie Plätzchen.:wink:

  37. 1. steht schlepperei unter strafe – und ne ostzonen-nutte die mit paolo pinkas gepimpert hat ist imho schon genug gestraft.
    2. zahlt der staat lediglich ~ 300mio eur an entwicklungshilfe
    3. willst auch du sicher nicht mit einem tornado fliegen, der seit 1972 in dienst ist.
    4. abgeordnete verdienen ca. 10500¤ pro Monat. Finde ich nicht außergewöhnlich hoch. Minister etwas mehr, Herr Clement verdient 13767,75 Euro.

    aber sowas lernt man normalerweise in der Schule und nicht bei SternTV.

  38. na hoffe konntest dir genug stöpsel für die Ohren kaufen, bei deinen angeblichen 400 Euro die du bekommst.Und ob wir ne Macke haben ,wird sich noch rausstellen.Wenn du noch nen Stöpsel über hast,kannst ja dir in den A…. stecken!!!!:mad:

  39. Mirko: Wie kommst Du auf die Idee, Beamte hätten keine Abzüge für ihre Altersversorgung? Die Abrechnung mag anders erfolgen, aber unterm Strich bleibt denen anteilig auch nicht mehr übrig.

  40. @Georg: Naja, sie haben zwar ein leicht reduziertes Gehalt, das theoretisch analog zu Rentenbeiträge verstanden werden soll. Aber trotzdem ist der Barwert einer Beamtenpension um ein Vielfaches höher, als bei gesetzlichen Renten.

    Ausserdem sind Einschnitte dort fast unmöglich, da alles extrem gut gesetzlich abgesichert ist…

  41. Ob nun 20Teuro oder 10Teuro bleibt sich bei dem der deutlich unter 1Teuro bleibt ziemlich gleich.

    Und monatlich 200 Euro für Essen und Trinken mag nicht üppig sein und ewig ALDI-Kost geht einem auf den Zahn, aber es ist ausreichend um eine vierköpfige Familie über die Runden zu bringen.

    Wenn man jetzt noch wie meine Mutter es ihr Leben lang getan hat, alles annimmt, was einem über den Weg läuft, dann könnte sogar wie es bei meiner der Familie der Fall der Auslandsurlaub drin sein, wenn es sich sonst auch in der Nachbarschaft keiner leisten kann.

    Und Beamte hatten schon immer ein besseres Auskommen und das ruhigere Leben. Meine Tante konnte und kann daher nicht nachvollziehen, was es heißt mit seiner gesamten Existenz von den unternehmerischen Entscheidungen abzuhängen und davon, dass Kunden Leistungen beziehen. Im Unterschied zum Arbeitslosen, erhält der Unternehmer die Stütze auch nur als Kredit.

    Man kann jammern. Aber so ganz nebenbei, wenn man da schon Montag für Montag rum steht und Kerzen abfackelt (wenigsten für manche macht das Sinn … vielleicht sollte ich Demonstrationskerzen herstellen) wäre es vielleicht noch eine ganz witzige Idee, wenn man dabei überlegt, wie man — unternehmerisch gedacht — Arbeitspöätze schafft. 😕

  42. Die Welt ist schlecht! Wer hat eine Lösung?

    Zu den Kürzungen bei den Sozialleistungen – die eigentlich Sozialausgaben sind – gibt es keine Alternative. Selbst wenn der Staat irgendwoher neue Einnahmen bekommt (Wirtschaftsaufschwung, Steuererhöhungen,…), müssen wir die so gewonnen Mittel in Zukunfts-Investionen (Schule, Bildung, Forschung, Infrastruktur) stecken, und dürfen nicht das Geld in Form von Transferleistungen zum Fenster raus hauen. Mit einer Wiederkehr des sozialen Schlaraffenlandes ist nicht so schnell zu rechnen. Frühestens, wenn die Baby-Boomer Generation das zeitliche gesegnet hat (so in 35-40 Jahren) gibt es wieder was zum Verteilen.

    Ist ziemlich hart. Aber halt die Realität.

    Der Staat gewährt und entzieht keine Existenzgrundlagen. Dafür ist gottseidank noch jeder selbst verantwortlich. Ansonsten müsste man sein Leben auf Gedeih und Verderb dem Staat anvertrauen. Eine schreckliche Vorstellung. Der Staat kann nur helfend eingreifen, wenn sich der Einzelne nicht selbst helfen kann bzw. ungerechtfertigte und unerwünschte Ungleichbehandlungen mildern – und das nur im Rahmen seiner Möglichkeiten.

    Jetzt wird argumentiert, dir Reichen sollen es leisten: Es gibt bei der Belastung von Leistungsfähigen und Vermögenden Grenzen. Zum einen Oportunitätsgrenzen: Wenn Einnahmen aus Arbeitsleistung oder Vermögen zu sehr besteuert der anderweitig belastet werden, dann führt dies dazu, dass sich Leistung nicht mehr lohnt oder die Belastung durch Flucht ins Ausland gemildert wird. Das kann nicht im Interesse einer Volkswirtschaft sein.

    Zum anderen praktische Grenzen: Eine Vermögenssetuer zu erheben würde ein unglaublichen Aufwand bedeuten. Alle Werte müssten jeweils aktuell bewertet und besteuert werden. Für kleinen und mittleren Unternehmen würde das eine Substanzsteuer bedeuten, die das Eigenkapital aufzehrt. Es müssten Steuern auaf Betriebsvermögen gezahlt werden, wenn keine Erträge erwirtschaftet werden. Im übrigen ist die Vermögenssteuer ungrecht, das weil sie etwa Formen der vermögensbildenden Altersvorsorge benachteiligt. Das Bundesverfassungsgericht hat übrigens auch den Halbteilungsgrundsatz festgelegt. Dem Steuerzahler müssen mindestens 50 Prozent seines Einkommens nach Steuern verbleiben – egal wieviel der verdient. Ich persönlich sehe in der Besteuerung der Vermögenden auch eine notwendige Massnahme, aber sehe nicht, dass es gerade bei unseren offenen Grenzen für Kapital praktisch durchfürbar ist.

    Selbst wenn wir uns wie Robin Hood von den Reichen was holen und es an die Armen verteilen würden: Das würde unser Problem nur zeitlich verlagern. Irgendwann in ein paar Jahren ist auch das Kapital der Reichen abgewandert oder aufgebraucht. Wer jetzt über mögliche Armut jammert, der agiert nach dem Motto „Nach mir sie Sintflut“ und damit kein Deut besser als unsere Politiker.

    Alles keine schönen Aussichten. Für alternative Vorschläge, die nicht utopisch sind, wäre sicher der Kanzler dankbar. Utopische Vorschläge gibt es genug. Aber selbst wenn man an die Umsetzung gehen würde, wäre den heutigen Sozialhilfeempfängern damit nicht geholfen.

  43. ein Schritt für Einsparungen,habe ich heut im Mittagsmagazin RTL gehört. Sowird der Spitzensteuersatz gesenkt damit die eh schon viel bekommen noch mehr kriegen,dass nen ich vernüftig. :razz:Eine Umverteilung von unter nach oben es der richtige weg ,um aus dem Finanzchaos zu kommen. Klasse kann man da nur sagen,das kurbelt die Wirtschaft an!!!!!:smile:

  44. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was so ein „Schwachmat“ für eine Bildung haben muss, der einen solchen unkontrollierten Sch… ins Internet (gleich einer Kloake) laufen lässt:

    Bei Hartz IV geht es um tausende Familien, die per Gesetz in die Armut gestürzt und trotzdem unter staatliche Kontrolle gestellt werden, perverser, wie es unter Stasiherrschaft je war. Jeder, der glaubt, dass es bei diesen Demonstrationen nur um Geschrei geht, wie es seit 55 Jahren in der BRD üblich ist und dann Demokratie genannt wird, hat den Ernst der Lage noch nicht erkannt. Keine der sogenannten etablierten Parteien ist gegenwärtig in der Lage den sich entwickelnden Prozess zu steuern. Es geht meiner Meinung nicht mehr nur darum, dass Hartz IV weg muss, sondern Schröder und seine rot-grüne Regierung muss weg (und ich habe seinerzeit 2x Rot – Grün gewählt) und weiter wird darauf zu achten sein, dass nur nicht die CDU die Macht übernimmt, denn schliesslich soll es ja nicht noch schlimmer kommen. Es müssen sich demokratische Kräfte in diesem Land neu formieren – dieses Land hat genug Potential, um neue Wege zu gehen – die Zeit dazu ist reif. Niemand sollte sich von Zugeständnissen zulabern lassen, denn gäbe es etwas „Bewährtes“ in diesem Land, hätten wir nicht fast fünf Millionen Arbeitslose.
    Von einener „Arbeitsmarktreform“ zu sprechen ist ja schon eine Lüge, viel mehr ist es wohl eine „Arbeitslosenverwaltungs- und entrechtungsreform“.

    Und noch etwas: mir ist aufgefallen, dass in den Medien ganz oft von neuen Montagsdemonstrationen im Osten berichtet wird. Es gibt aber auch ganz viele Montags- und „Sonstwann“- Demonstrationen im Westen und das nicht ohne Grund: Die Mauern in Deutschland sind physisch längst niedergerissen, aber von unseren achsoherrlichen demokratischen Politikern werden sie mit jedem noch so erbärmlichen Gesetz ideologisch neu errichtet.

    In diesem Sinne ist in Deutschland jeder aufgerufen, der noch ein wenig Ehre im Leib hat, den Politikern dieses Gesetz zu verbieten, es geht hier nicht um arm oder reich; um alt oder jung; um gesund oder krank – hier geht es in unserem Land um Krieg oder Frieden und wem dies heute noch nicht klar ist, der wird wohl noch so manche Erfahrung machen.

    Mir kommt der blanke Ekel, wenn ich sonntags die Vertreter aus Regierung und Opposition bei Christiansen zanken sehe und letzlich dreht es sich nur darum, dem kleinen Mann den Beutel abzuschneiden, wirkliches Einsparungspotenzial kommt doch nie zur Sprache. Deshalb sei hier noch mal klar gesagt, wer sich Hartz IV gefallen lässt, entscheidet sich freiwillig für die Armut. Weg mit diesem Gesetz – das ist Deutschlands unwürdig – Leute die soetwas vertreten sind einfach nur peinlich für dieses Land.

    Mit heissen Kampfesgrüssen

    Achim

    aus dem schönen Neubrandenburg!

  45. ein Lob an Achim!!!!
    endlich mal einer der auf meiner seite steht und vorallem weiss was er schreibt.
    Vielen dank für deine Zeilen,würd mich freuen wenn ich hier noch mehr solch Beträge lesen würde.

    Mit besten Grüssen aus dem Demo-Bundesland Sachsen-Anhalt

  46. Meckern in Deutschland
    Generation neXt, Weltentummler und die Notizen aus der Provinz sprechen es an: Deutschland jammert zu viel. Anstelle von zahlreichen Beipflichtungen und Unterstützungsanträgen, dass Deutschland in der Tat zu viel jammert, etwas anderes aber doch verwand

  47. Also haben sie bis zum heutigen Tag nichts geändert, an ihrer Reform.Ich sag nur eins , ich hab die böse Vorahnung. Das die paar Prozent in Sachsen u Brandenburg sich in 2 Jahren verdoppeln werden. Und das sag ich nicht von ungefähr, denn egal wo man sich umhört is der blanke Hass in den Augen geschrieben. Die dann noch wählen gehen wollen, die wählen das was nun schon einzug gehalten hat wie DVU un das ganze Nazipack. Verstehn kann ich das nur weil die die schon am Rand stehen, runter gestossen werden. Vorallem hier im Osten , wo man so gut wie keine Chance hat Arbeit zu bekommen . leider

  48. Ich finde deine Seite sehr gut…
    Ich behaupte, das es den Deutschen, insbesondere der deutschen Jugend viel zu gut geht…
    Alles jammert nur, „der sche… Staat… keiner bietet einem was… man muss mit 300 Euro im Monat leben… man bekommt keine Unterstützung… und und und“ ich könnte noch ewig so weiter machen… Aber worum geht es eigentlich???
    Der Mensch ist zu faul geworden, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen… und verlässt sich auf die Regierung und den Staat… „der wird das schon machen… muss er ja… wir sind ja deutsche und man kann uns ja nicht hängen lassen…“
    Alles quatsch… wenn Ihr dummen deutschen „ich bin selbst einer, nur mit dem unterschied das ich von ganz unten nach oben Arbeite…“ weiter so macht, dann ist euer lieber Staat in den nächsten 20 Jahren Pleite… und was ist dann??? Wohlstand??? Lebensstandard???
    Überleben??? momentan dürft Ihr alle noch überleben… Momentan bezahlen die Geldverdiener euch jammernde Bevölkerung… Aber das wird sich ändern, wenn Ihr euer Leben nicht selbst in die Hand nehmt…
    Und das beste am ganzen ist ja, der Großteil antwortet dann: „Was sollen wir denn machen???… es gibt doch nichts… und wir haben ja keine Möglichkeiten…“
    Wiedermal alles Quatsch… Wenn Ihr euch mal umschauen würdet, wüsstet Ihr, das es genügend Angebote auf der ganzen Welt und auch sehr viele in Deutschland und euren Heimatorten gibt… es ist für alle genügend da… und selbst darauf kommt wieder: „ja, alles klar… keine Angebote auf dem Amt… die haben nichts bei uns… und so weiter…. bla bla…“
    neee… als Angestellte haben die auch nichts… aber Angestellte verdienen auch kein Geld…
    Das ist nur eine Überlebens-Sicherung… Wer von den Angestellten ist jemals wirklich auf einen grünen Zweig gekommen und hat nach 40 Jahren noch etwas davon??? nur sehr wenige… ist auch richtig so… denn sie Arbeiten immer in andere Taschen… nie in die eigenen… aber das lernen viele nie…
    Ich habe es vor einigen Jahren gewagt… Ich habe ein gutes Unternehmen aufgebaut…
    Und nun bereits mein Zweites… und Ich biete sogar Möglichkeiten an…
    Aber was kommt da schon oft als Antwort… Anstatt sich für eine Möglichkeit, eine Chance auf ein besseres Leben zu freuen, nein, da kommt eben sehr oft nur: „sowas gibt es nicht… das funktioniert nicht… da bin ich zu spät… das kann nicht klappen…“
    Und man versucht es nicht einmal… da sag ich nur, Armes Deutschland…
    Wenn Ihr alle wüsstet, was Ihr für Möglichkeiten auf der Welt habt… und diese nehmen würdet…
    Aber passt schon… lest alle fleißig weiter eure Tageszeitung… die bringt euch bestimmt weiter… da sie ja immer so viel gutes berichtet…

    Ich hoffe, das ich mit dieser Mail einen Beitrag geleistet habe… Auch wenn es nur einer begreift, war meine mühe nicht umsonst…

    Ich hoffe, Deutschland wacht endlich mal auf, aus diesem ewigen Schlaf und der Trägheit…

    Liebe Grüße sagt Rubin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.