Schöne neue Suchwelt

Vor einigen Monaten launchte amazon seinen auf Google basierenden Such-Dienst A9.com. Neu an A9 waren nicht die Suchergebnisse, sondern das, was man damit tun konnte: Man kann sich – eine Registrierung vorausgesetzt – seine Suchen speichern, Bookmarks anlegen, und ein eigenes „Tagebuch“ über seine Suchen und deren Ergebnisse führen.

Kurz darauf, kam Ask.com mit einem neuen Service: MyJeeves.

What is MyJeeves? Well, it ain’t MyYahoo. It’s more like MySearch. Call it A9 meets Furl meets Ask, if you will.

Mit MyJeeves ist es möglich

  • Seiten aus der Suchergebnis-Anzeige zu speichern
  • Seine Bookmarks zu verwalten
  • Bookmarks Notizen hinzufügen und an Freunde mailen
  • Die Such-Historie zu speichern

Und heute launcht Yahoo seine neue ‚MyYahoo!Search‚. Eine Suche, die genau die Funktionen bietet, die A9 und MyJeeves auch bieten.

Google – der Noch-Platzhirsch – sollte sich in Acht nehmen vor derlei neuen Features und schnellstens nachziehen – das was Blogger nämlich schon machen (Informationen für sich aufbereiten und – im Blog – ablegen) wird die Zukunft des Suchens sein. Suchen und finden ist im stetig wachsenden Netz wichtig, aber das strukturierte Verwalten der gefundenen Informatioen ungleich wichtiger – die schnellste und relevanteste Suche nützen mir nichts, wenn ich sie umständlich sammeln und speichern muss …

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

4 Kommentare

  1. Internet-Suchmaschinen sind ein alter Hut
    Das sind alles (A9, myJeeves, myYahooSearch … und Clusty) tolle und teilweise hoch-innovative Projekte. Und doch kalter Kaffee! Denn, wenn erst einmal alle einen Markt entdeckt haben, ist er fuer innovative Unternehmen schon wieder langweilig, oder? …

  2. My Yahoo! Search
    Wie Golem berichtet, hat Yahoo heute einen neues Dienst namens My Yahoo! Search gestartet. Ok, es ist noch Beta und einige Sachen funktionieren noch nicht, aber es gefällt mir sehr. Optisch GMail nicht ganz unähnlich bietet My Yahoo! Search die…

  3. Das Problem ist doch das die Suchen auf den Servern der Unternehmen gespeichert werden…ich würde das nicht wirklich wollen (die wissen doch eh schon viel zu viel). Da finde ich Dowser (http://dowser.sourceforge.net/) netter. Es macht dasselbe, mit speicherung und History, aber als lokaler Proxy sozusagen. In zukunft soll noch P2P Technik hinzukommen um die gemachten suchen in einem Netzwerk auch zu vernetzen.
    —–

  4. Der Nachteil an einer Desktop-Software: Ich habe sie nur auf einem PC – arbeite ich an mehreren (Arbei, Uni, Zuhause, Freunde, …) habe ich Pech und kann nicht darauf zugreifen …

    Bookmark-Manger wie Spurl, Furl und del.icio.us haben auch ’soziale Komponenten‘ die ein Tauschen von Links zulassen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.