SPIEGEL-BILD

Langsam wird mir der Spiegel echt zu BILDig.
Erst dieses sagenhaft schlechte, daseinsberechtigungslose und anfeindete Interview mit Oliver Pocher.
Und jetzt einen vollkommen überflüssigen Beitrag über den Quotenverlust bei Stefan Raab. Das wird wirklich BILDig. Fehlt nur noch ein Bericht über ‚Sachsen Paule‘, der in Leipzig derzeit im Müll wühlt um sich einen Computerlehrgang finanzieren zu können (sagt die BILD).
Und darum geh ich jetzt tagesschau gucken. Und Süddeutsche. Und FAZ. Nur noch. ZEIT kann man ja noch immer nicht online lesen, selbst wenn man will. Ätsch.

5 Kommentare

  1. Seit Aust beim Spiegel das Sagen hat und sich unter anderem gemeinsam mit Springer-Döpfner zum Hüter der deutschen Rechtschreibung aufspielt, lese ich den Spiegel eh nicht mehr. Niveau und die Aufmachung hat- ten sich ja in den letzten Jahren sowieso immer mehr nach unten auf die Ebene der BILD für Besserverdiener (FOCUS) angenähert. Interessante und gut gemachte Geschichten finde ich heute eher in DUMMY, ZOO etc. Spiegel TV ist halt eins von vielen konturlosen Polit-Magazinen. Gegen das altbackene Design (insbesondere wenn der Oberlehrer Aust moderiert)wirken selbst die Urgesteine Monitor, Panorama oder Kontraste richtig spritzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.