Weblogs und PR-Agenturen

Vorgestern Abend hatte ich ein nettes Telefonat mit dem (einem der?) Geschäftsführer einer PR-Agentur, die in einigen Weblogs auffällig geworden ist. Der Chef entschuldigte sich für das Vorgehen seiner Mitarbeiterin und bat, diesen Eintrag hier im Blog zu löschen oder – wenigstens – den Namen der Firma zu streichen (zwischen den Zeilen drohte man mir dann kurz noch in Richtung Abmahnung wegen Namensnennung …).
Denn zu dem Zeitpunkt rangierte der Eintrag in meinem Weblog auf der Suche nach der Firma bereits auf Platz 3 bei Google Deutschland. Mittlerweile hat er die Firma gar überholt und steht auf Platz 1.

Komme ich seiner Bitte nach? Meines ist nicht das einzige Weblog, bei dem sich die Mitarbeiterin der Agentur verewigt hat, und selbst nach dem Telefonat, in dem mir versichert wurde, man habe mit der Mitarbeiterin gesprochen, geht das plumpe Werbekommentieren in Weblogs weiter. Einsicht sieht anders aus.
Was ich überhaupt nicht verstehe: Warum baut man eine fiktionale Figur Sally auf statt ehrlich und offen zu bloggen. Da nützt mittlerweile auch keine yahoo-Mail-Adresse statt der Firmen-Mail-Adresse etwas …

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

19 Kommentare

  1. Ich habe zwei Sorten von solchen Einträgen. Die einen sind die Sallys dieser Welt – bei denen lösche ich Kommentarlos die Links raus, weil das ist das einzige, worauf sie aus sind.

    Bei anderen – das sind die niedlichen Betreiber von Geschäften wo ich vor denen im Google Ranking liege und sie sich deswegen freundlich auf meiner Seite eintragen um was vom Kuchen abzubekommen. Da lasse ich meine Laune walten wie gut sie sind – die meisten tragen tatsächlich etwas zu dem Kommentar bei.

    Allerdings werde ich wohl bald einen Zusatz über Werbung mit aufnehmen. Was in diesem Fall besonders ist ist einfach nur die Dummheit mit der das ganze angegangen wird – auf deutschen als auch auf englischen Blogs.

  2. Im Zweifelsfalle in Zukunft angebliche „Kommentare“, die zu wohlfeilen Reklamezwecken dienen, einfach ersatzlos löschen und sich das per E-Mail für die Zukunft verbitten.

    Und falls derjenige im „Kommentar“ oder vergleichbarem Zusammenhang deinen Namen nennt, sofort mit Klage wegen „Nennung des Namens“ drohen. 😉

    Die Geschäftswelt macht aus jedem Land ein „Absurdistan“…

  3. Nicht löschen. Firmen, die fiktionale Figuren erfinden und sie im Web kommentieren oder schreiben lassen, haben einen an der Waffel. Sowas zeugt von Unkenntnis, wie die Blogosphere funktioniert. Diese Agenturen, die denken, sie müssten jetzt auf den längst abgefahrenen Zug Blogging aufspringen, schießen jetzt wie Pilze aus dem Boden und versuchen, ihren Kunden Blogs als DAS Hype-Medium aufzuschwatzen.

    Zudem – selbst wenn Du löschen würdest – Google merkt sich sowas über Jahre, wenn die Pech haben. Vor etwa einem Jahr habe ich einen Kunden aus meiner Referenzliste streichen sollen, da er mit dem Markennamen für ein Medizinzentrum mittlerweile etwas anderes vor hatte. Gibt man den Namen heute in Google ein, findet der sich massenhaft wieder. Man sieht also: schon allein das Verlangen nach der Löschung seitens Charismedia zeugt von Unkenntnis.

    Und Charisma hat diese Firma wohl gehörig verloren.

  4. Ja, Zwickmühle. Glaube nicht, dass Charismedia bei Gericht damit durchkäme. Aber, dass du dir wegen solcher unfähigen Stümper noch Ärger machst, ist natürlich auch Quatsch. Eigentlich müsste man die abmahnen (gibt es keine Spamgesetze (unlauterer Wettbewerb oder so) wie in den USA?). Aber wir können uns ja alle den Namen Charismedia merken und uns später daran erinnern, wenn uns die „innovativen Marketing Methoden“ (sic) wieder einmal auffallen… (Ist Jonas hier Sally/Betty (lt. IP)?)

  5. Jonas, auch wenn Du ein Troll bist, trotzdem mal eine Frage:

    die Leute kommentieren mit ihrem Namen bei mir, aber ich darf diesen Namen nicht nennen? Interessantes Gedankenkonstrukt.

  6. Wie wäre es mit dem Verschicken von Rechnungen für die Platzierung der Werbekommentare?
    Ich denke, so 1-2k Euronen pro Monat müssten den marktüblichen Preisen entsprechen…

  7. Warum ich die Firma aus dem einen Eintrag gestrichen habe: Weil mir Firmen, die mich um 21:10 Uhr anrufen einen Schritt zu weit in ihrer Belästigung gehen, auch wenn wenn die mir gegenüber nun wiederholt ausgesprochene Drohung einer Abmahnung wegen Namensnennung sehr sinnlos erscheint. Und weil ich besseres zu tun habe; Kommentare betraf die Aufforderung im übrigen nicht und ich sollte Firmenname gegen Blogname ersetzten. Jetzt hat auch jeder einen Browser mit dem er einen Link anklicken kann.

    Auf Platz 1 bei Google wurde ich übrigens von Herrn Lumma abgelöst 😉

  8. Das schlimme ist, solche bloggenden PR-Agenturen mit Menschen am Steuer, die keinen blassen Schimmer haben, werden uns in Zukunft leider öfter begegnen, wenn ich hier so rechts und links rumschaue. Man weiss nicht, ob man lachen oder weinen soll…

  9. Hmmm. Müsste man nicht auch noch die URL ändern, um den Namen der besagten Agentur wegzubekommen? (Alternativ kann man natürlich auch wie Don Alphonso in die Offensive gehen….)

  10. http://rebellmarkt.blogger.de/stories/604969/

    Ich habe dem Herrn von Charismedia ebenfalls vorgeschlagen eine Rechnung auszustellen; weshalb seine Drohung im übrigen erst kam 😉

    Warum ich auch einfach den Namen im *Eintrag* – ich bin da spitzfindig genug – gelöscht habe, hat vor allem den Grund, dass ich derzeit keine Zeit habe mich mit diesen Menschen rumzuschlagen, denn ich zweifel *schwer* daran, dass man mir an den Karren fahren könnte nur weil ich in einem Tatsachenbericht einen Firmennamen nenne.

    Aber es ist nicht die erste Firma die sich wegen eines solchen Eintrages auf mich zukommt, es ist nur die einzige die um 21 Uhr abends noch anrufen. Das spricht für sich selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.