Fix. Und Fertig.

Manchmal frage ich mich ja schon, was unsere Nahrungsmittel-Industrie noch so hervorbringt. Und ich meine jetzt nicht gespießte Wiener, eingehüllt von Eierkuchen mit Schokoladen-Stückchen. Nein, ich meine den ganz normalen Wahnsinn, der sich in den Maggi- und Knorr-Abteilungen der Supermärkte verbirgt.

Es wäre gelogen, würde ich behaupten ab und an nicht auch in den Soßen-Bereich dieser Regale zu greifen. Ich nutze durchaus Pfeffersauce, Käse-Sauce oder die Gemüse Bouillon wenn es schnell gehen muss – das allerdings auch sehr bewußt und in sehr kleiner Menge. Ich verteufel das Zeug nicht, und trotzdem bin ich entsetzt, wenn ich einen Schritt in die Knorr fix- oder Maggi fix-Ecke mache. Da wo es Bolognese aus der Tüte gibt oder Nudel-Schinken-Auflauf. So richtig grausig wird mir, wenn ich Tüten sehe, die leckere Wiener Schnitzel, Rouladen oder – noch schlimmer – Hirsch und Ente versprechen. Warum will man etwas Fantastisches wie Rouladen, Wild oder Ente mit Zutaten verhunzen, bei denen man selbst nach dem Studium der Zutatenliste nicht wirklich weiß, was es ist? Wieso stellt man sich Stunden an den Herd um dann Glutamat und Co. darüber zu kippen? Ok, ja .. ich kenne auch Menschen, die meinen mit dem frei erhältlichen Glutamat aus der Dose schmecke alles besser, und manch asiatischer Koch kommt nicht ohne dieses Zeug aus. Toll muss ich das in unserer von zusätzlichen Nahrungsergänzungs- und Geschmacksverstärkungs-Stoffen durchzogenen Welt trotzdem nicht finden. Insbesondere nicht, wenn meine Kinder bei Kindergarten- und Schulspeisung schon auf eindeutige Geschmackserlebnisse verzichten müssen, weil die Karottensuppe dem Spinat vom Vortag oder dem Kartoffelauflauf von vor drei Tagen so unähnlich nicht schmeckt.

Nun, Maggi und Knorr versprechen, dass es schnell geht und lecker ist.
Wollen wir uns über lecker mal nicht streiten. Aber über das schnell, und über die Zusatzstoffe.
Die wohl seltsamsten Entdeckungen im fix-Regal habe ich heute beim Gang durch den Supermarkt gemacht.
– Knorr Fix Lachs-Sahne Pasta.
und
– Maggi fix & frisch Senf-Eier.

Lachs-Sahne-Sauce?
Zusätzlich zum fix braucht man 200g Lachs und 200g Sahne.
Also Sahne, Lachs und fix in den Topf. Fertig.
Mit einem Esslöffel Senf und einem Esslöfel Honig (plus einer Prise Dill, wenn man mag) statt des fix-Produkts habe ich in der gleichen Zeit ein 100% leckeres Essen mit a) absolut null Mehraufwand und b) absolut null Mehrkosten. Denn Senf und Honig dürfte jeder daheim haben.
Was also ist in der (Wunder-)Tüte?
Pflanzliches Fett, modifizierte Stärke, Milchzucker, jodiertes Speisesalz, Milcheiweiß, Sojasauce (mit Weizen), Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat, Hefeextrakt, Speisesalz, Stabilisator Kaliumphosphat, Weinextrakt, Kabeljaupulver, Kräuter, Zucker, Verdickungsmittel Guarkernmehl, Gewürze, Säuerungsmittel Citronensäure, Stärke, Aroma, Farbstoff und Paprikaextrakt.

Gleiches Senf-Eier.
Dieses Gericht war für mich das erste, das ich jemals wirklich gekocht habe. Als 12jähriger für meinen Vater und zwei Bekannte. Ohne Mist! Was man für Senf-Eier außer der Maggi fix und frisch-Tüte noch braucht? Laut Packung Senf und Milch. Man ersetzte die Milch durch Sahne, schwitzt ein wenig Butter und Mehl an und gebe Sahne und Senf dazu. Fertig. Ohne fix-Produkt.
Was in der Tüte ist?
Pflanzliches Öl, Weizenmehl, modifizierte Stärke, Jodsalz, Stärke, Milchzucker, Molkenerzeugnis, Zucker, Milcheiweiß, Hefeextrakt, Gewürze, pflanzliches Eiweiß, biologisch aufgeschlossen (Weizeneiweiß,Salz), Aroma.
Kann Spuren von Ei, Soja, Sellerie und Senf enthalten.

Wirklich: Ich warte darauf, dass es Maggi fix für Rührei gibt. Für Hackbraten, Bratkartoffeln und Gulasch gibt es ja bereits Tüten mit zerstampftem Hefeextrakt, Gewürzen, pflanzlichen Eiweißen und auf seltsamen Wegen gewonnenen Aromen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

15 Kommentare

  1. …und wieder frage ich mich warum Eltern in Sachen Schul-/Kindergarten-/Hortspeisung nicht auf die Barrikaden gehen. Zuhause 100% gesund leben versuchen – in der Tageseinrichtung scheint das aber fast egal zu sein. Ich bin froh, dass ich nur in der Einrichtung arbeiten und das Zeug nicht gezwungenermaßen essen muss weil Mama und Papa mich eingetragen haben.

  2. Sonja, das ist so ein Ding … Wir wohnen auf einem Dorf in Sachsen-Anhalt, da ist die Hälfte der Kinder froh wenn sie überhaupt einmal am Tag etwas Warmes bekommen. Wenn ich mich dann hier bei der Elternversammlung hinstelle und erkläre wir bräuchten besseres Essen, dass dann teurer ist (und aufgrund der Anlieferwege auch nicht unbedingt besser) finde ich hier keine Mehrheit. Das Essen aus Großküchen ist nicht ungesund (die Schulspeisung hat gar ein Bio-Gericht im Angebot), aufgrund der Lieferwege (30 bis 40 km bis zur Großküche) und des Preisdrucks ist eben nichts Besseres drin. Deswegen legen wir daheim Wert darauf, dass die Kinder einigermaßen gesundes und geschmacklich gutes Essen bekommen. Wir sind nicht perfekt, aber wir haben ein Auge drauf .. das ist effektiver, als einzeln gegen das Essen in der Speisung anzurennen 😉 Oder hast Du als „Insider“ andere Einsichten? 🙂

  3. Ja, es ist schon furchtbar, was aus Bequemlichkeit alles gegessen wird. Eine Allergiezunahme bei Kindern kommt nicht von alleine ,wenn man alle diese Fertigprodukte. sieht, die die Kinder zu essen bekommen Dabei ist es wirklich sehr leicht, selbst etwas Kindgerechtes zu zaubern. Vor allen Dingen, man tut den guten gekauften Produkten überhaupt keinen Gefallen mit den Fertigsoßen, die Individualität geht flöten.

  4. Ich habe während des Studiums mal Pizzateig aus der Packung gekauft. Das war ein weiterer Baustein darin, die Fertiggerichte zu hinterfragen. Da war einfach Mehl und Trockenhefe drin. Das kann man auch billiger haben.

    Ich werde auch nie verstehen, wie jemand Miraculi oder deren Nachahmerprodukte kaufen kann. Klar, die Würzmischung ist nett. Aber ansonsten sind das überteuerte Nudeln mit Tomatenmark und einer Würzmischung. Selbst die Aldivariante bekommt man mit deren eigenen Angeboten billiger. Wenn man dann anstatt Tomatenmark eine Dose Tomaten nimmt und eine echte Zwiebel vorher anschwitzt – vielleicht sogar mit einer Knoblauchzehe -, dann kann das Essen sogar lecker werden. Und den Miraculi-Effekt bekommt man am ehesten mit Seleriesalz hin. Einfach ein wenig mit Kräutermischungen experimentieren.

    Ebenso schlimm ist Milchreis aus der Packung oder dieser Schnell-Milchreis, der noch behandelt ist, damit er in 5 Minuten durch ist. Entweder hat man keine Zeit, dann nimmt man Grieß, oder man hat Zeit, dann ist doch echter Milchreis ohne Behandlung leckerer und günstiger.

    Es ist traurig, daß der „moderne, zivilisierte“ Mensch immer mehr die Kunstfertigkeit des Kochens verlernt und damit auch den Geschmack verlernt. Wir lassen uns vorgaukeln, Vanille wäre gelb und Früchte würden immer so intensiv und süß wie in der Joghurt schmecken.

    Ach ja: es gibt auch Maggi fix für Currywurst! Wie arm ist das denn?

  5. Du sprichst mir aus der Seele. Ich sage immer, dass man mit dem Tütenzeug auch nicht anders kocht: Bis auf die Gewürze muss man sowieso alles noch „normal“ zubereiten. Und in der Tüte stecken dann statt den Gewürzen lauter Sachen, die man auf keinen Fall in seinem Essen haben will… Daher ist es mir jedes Mal schleierhaft, wer so was kauft, wenn ich an den Regalen im Laden vorbeigehe.

  6. Hallo Thomas, auch mir sprichst du mit deinem Artikel über diverse Fertigsaucen aus der Seele. Deinen Artikel sollte man eigentlich vor jedes dieser Regal hängen.

    Vielleicht würden dann ja die ein oder anderen Einkäufer ein wenig darüber nachdenken, ob eine Tube Tomatenmark wirklich soviel teurer ist, als eine Tüte für 60 oder 70 Cent.

    Liebe Grüße aus Leipzig, André Nitz

  7. Also ich find die Tüten gut. Aber aus einem ganz anderen Grund:
    Wenn ich mal absolut keine Ahnung hab, was auf den Speiseplan soll, guck ich mir die Tüten-Regale durch und find meistens eine Anregung. Allerdings wird das dann zuhause OHNE Tüte nachgekocht. Ist quasi eine Alternative zum Kochbuch 🙂

  8. „wer so was kauft, wenn ich an den Regalen im Laden vorbeigehe.“

    Jemand, der es nicht besser kennt. Ernsthaft: In manchen Familien ist Kochen seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr wirklich etwas, das groß ausgeführt wird. Bei uns gab es weder Väterlicherseits, noch Mütterlicherseits, jemanden, der irgendwelche Kenntnisse hätte weitergeben können, da einfach verstorben.
    Und das zieht sich dann durch. Fertigprodukte ist man dann seit der Kindheit einfach mangelns besseren Wissens gewöhnt.

    Ich versuche ja zum Beispiel, das langsam wieder richtig zu machen. Ist aber eine Sache der Information: Das eine Lachs-Sahne Sauce mit Dill, Senf und Honig einfach machbar ist muss man halt erstmal wissen.

  9. Man sollte sich immer erst fragen,wem nutzt es?
    Da kann ich nur sagen,:Der phamaindustrie,Mil.Umsätze werden gemacht,für
    Krankheiten,die durch chm.zusätze in Lebens-nein in Nahrungsmittel gemischt werden.Es ist so gewollt.

  10. Mit frischen Zutaten kochen macht doch viel mehr Spaß. Dieses Fertigzeug schmeckt doch irgendwie immer etwas gleich. Ich muß täglich kochen, da mein Sohn nicht in der Schule ißt. Obwohl ich im Schichtdienst arbeite, würde ich nie ständig auf Fertigfutter zurückgreifen. Im absoluten Notfall gibts das auch mal, aber echt nur im Notfall. Für die , die es noch nicht können, kauft euch lieber ein Kochbuch, statt eine Tüte. Lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.