Männer. Das schwache Geschlecht.

Ich habe in den letzten Tagen für mit, über und von Männern gesprochen. Und gelesen.
Die Medien auch. Meist aber habe ich über Männer gesprochen, die ein ganz „menschlisches“ Verständnis von sich haben. Während die Medien vorrangig über Männer sprechen, die in meiner Vorstellung wimmernd am Wegesrand liegen müssten und flehend die Hände in Richtung jeder starken Frau strecken.

Teilzeit darf keine reine Frauensache mehr sein fordert Flora Wisdorff in der WELT. Teilzeitarbeit sollte demokratisiert werden. Dass Männer nur halbtags arbeiten ist in der Gesellschaft noch immer negativ belegt. Ehrlich gesagt sehe ich da aber gar kein Männer-, sondern ein Frauen-Wertschätzungsproblem?
Teilzeit für alle, schreibt Wisdorff. Und Dorothea Siems hält dagegen: „Kürzere Arbeitszeiten sind ein Luxus, den wir uns wegen des Fachkräftemangels nicht leisten können“ – das überhaupt blödeste Argument, dass man bei Teilzeitarbeit fordern kann. In einer Gesellschaft, die sich endlich mal vom Gedanken an Voll(zeit)beschäftigung verabschieden sollte.

Der Mann ist am Ende, schreibt die Zeit. Dank Emanzipierung torkelt der Mann als solcher heute auf dem Weg nach vorn zwischen linkem und rechten Wegesrand – Metrosexuell oder Macho? Laut oder Leise? Frauen sind auf dem Gipfel der Macht, Männer am Boden. Sagt Hanna Rosin. Ihr Buch, in den USA heftig diskutiert, erscheint jetzt auf Deutsch. Ein Interview.

Und noch mal dieses „Männer. Was sind das eigentlich?“ – in der Welt fragt sich Fanny Jiménez, wieso Frauen den netten Kerlen immer weg laufen.

Wieso schreiben diese ganzen „Männer sind so unsicher“-Artikel eigentlich immer Frauen?

Dieser Text trägt übrigens sarkastische Züge. Wer sie nicht erkennt: Drauf xxxx … ich brauch jetzt erstmal eine Auszeit. Und deswegen setz ich mich jetzt in den Flieger, lasse meine Familie für zwei Tage allein und halte meine Nase in südfranzösische Meeresluft – um ein Auto zu testen. Macho, ich! 😉

Ich würde übrigens gern mal einen schönen Rant auf diesen ganzen Gender-Rollen-Kindererziehungs-Quark schreiben. Mein Arzt hat mir aber davon abgeraten. Mein Herz würde die Belastung nicht mitmachen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.