Selbständig in Deutschland

Wolf Lotter jammert in der brand eins über das Dasein als Selbständiger in Deutschland. Über das Leben in der zweiten Klasse, und wie man als Selbständiger von einem verbiesterten System zum Außenseiter gemacht wird.
Der Arme. Kann jemand den Mann vielleicht schnell einstellen? Fest.
Nicht das der Artikel schlecht oder falsch wäre. Nur der anständige Selbständige jammert nicht. Dachte ich 😉

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

6 Kommentare

  1. Wieso denn eigentlich nicht? Jammern hat in Deutschland Tradition und alle anderen jammern doch auch. Wieso sollen wir armen SelbststĂ€ndigen nicht also auch mal jammern dĂŒrfen? Helfen wirds nix,aber Balsam fĂŒr die Seele…
    —–

  2. Naja, der Mann hat halt recht. Es könnte im Grunde genommen so einfach sein, aber der Staat und seine AnhĂ€ngsel machen es einem schwer. Einmal ein Gewerbe angemeldet geht es los mit Finanzamt (8 seitiges Formular in dreifacher Ausfertigung), IHK und je nach Gewerbe Berufsgenossenschaft (20 seitiges Heft zum ausfĂŒllen).

    Und zu diesem Zeitpunkt hat man meist noch nicht mal einen Cent eingenommen. Das es auch anders, und vor allem besser, geht, beweisen etliche Staaten auf der Welt.

  3. Ja, sicher hat man als SelbststÀndiger in Deutschland nicht so viele Privilegien wie ein Festangestellter. Allerdings kann man durch mehr Arbeiten und weniger Jammern auch mehr erreichen als ein fester. Und so am Ende selbst entscheiden, wie viel Geld man in der Tasche hat. Ein Festangestellter kann nicht entscheiden, ob er diese oder jene TÀtigkeit grad machen will. Wir schon. Ich finde, das ist Luxus. Luxus, den man sich nicht leicht nehmen lÀsst..

  4. Jammern ist kontraproduktiv. Wirklich.
    Ab und an darf man es trotzdem. Ich jammere allerdings nie ĂŒber meine SelbstĂ€ndigkeit, sondern gehe meiner Frau viel lieber auf die Nerven indem ich an die große Glocke hĂ€nge, wenn ich krank bin. Das ist weniger kontraproduktiv und macht mehr Spaß. 😉

  5. Also ich verstehe nicht, was Ihr mit jammern meint. Es wird Zeit, dass die Leute Klartext reden, sonst wird sich nie etwas verĂ€ndern. Wenn wir alle immer schön den Mund halten und dem Unmut nicht Luft machen, dĂŒrfen wir uns nicht beklagen, dass nix besser wird. Ich wĂŒnsche mir noch viel mehr solcher Artikel, damit die Menschen endlich aufwachen und sich nicht von tolldreisten Politikern mit falschen Versprechungen einlullen lassen. Die Bombe tickt und es dauert nicht mehr lange bis zur sozialen Explosion.

  6. Ich finde nicht, dass „Gejammere“ das Einzige wĂ€re, was von dem Artikel letztlich beim Leser hĂ€ngenbleibt. Denn der Autor belĂ€sst es ja nicht beim „Jammern“, sondern zeigt auch konkret einige gewichtige Beispiele, woran es hapert. Deutschland ist nun mal ein Land, das SelbststĂ€ndige nicht gerade auf HĂ€nden trĂ€gt, im Gegenteil. Als ExistenzgrĂŒnder bekommst Du eben in der Konsequenz auch von allen Seiten gesagt: „Find ich mutig, dass Du das machst, dann hast Du auf jeden Fall schon mal was, bis Du einen Job hast.“ Hallo?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.