Der Skandal ‘IzyNews’

Ok, hilf mir jemand auf die Sprünge! Bitte!

rss-radio.de konvertiert Feeds in Audio-Streams – und alle jubeln (und seltsamerweise auch noch die gleichen die jetzt heulen)

rss2wap.com konvertiert Feeds in WAPiges – und alle jubeln.

IzyNews – konvertiert RSS in E-Mails (etwas, was es schon Ewigkeiten als Script in PHP und Phyton gibt) und alle kloppen drauf ein …
Contentklau!

Der Unterschied: Bei IzyNews hat man den Fehler gemacht, eigene und Fremde Inhalte in den Augen Einiger (auch durchaus meiner) nicht besser zu trennen; die brauchen halt einen besseren Webdesigner. Aber Jungs, Nur mal so am Rande: Eine Mail an den Anbieter hätte es ebenso getan.

Das ist das gleiche dümmliche Rumgeschreie wie bei 20six, NEWS in Frankfurt und einigen anderen Unwichtigkeiten auf die sich einige ‚Spreader‘ gern geifernd und sabbernd stürzen … Etwas das alles insgesamt weit weniger Aufmerksamkeit verdient hätte als es so mancher Blogger Glauben macht (und nur um jetzt nicht angepisst zu werden und auch auf die Gefahr hin eitel zu klingen: Wer hat bitte auch gleich vier Weblogs die bei IzyNews „beklaut“ werden? Mir würde jetzt evt. nur ‚Melody‘ einfallen, die noch mehr gute Weblog-Projekte vorweisen kann …).

In solchen Wochen wie dieser, frage ich mich noch (und vermisse sie), wo die Gemütlichkeit von vor vier Jahren geblieben ist … Und kommt hört auf, wir sind nicht erwachsener oder wichtiger als wir das damals auch waren!

So, ich ziehe jetzt noch schnell Fischerhosen an, damit ich dann nicht so rieche, vom angepisst werden …

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

13 Kommentare

  1. Ich denke es regen sich die üblichen Verdächtigen so auf, weil der gute Mann von Izynews da irgendwie 3 cents pro Feed haben will, wenn man mehr als nur die kostenlose Package bucht. Dadurch entsteht zwar immer noch wirklich niemandem einen Schaden, aber man kann ja immer noch gegen den minimalst-Profit eines anderen der dafür eine Dienstleistung erbringt angehen.
    Das einzige Bewertungskriterium sind dann dabei Law and order. Na dann.
    —–

  2. Ich hoffe, es ist OK, wenn ich hier nochmal ausdrücklich erwähne, dass ich nie vorhatte, einen Anwalt einzuschalten und auch nie von Content-Diebstahl gesprochen habe. Mir geht es nur darum, mich bei solchen Diensten ebenso wie bei ARchive.org und Co auf Wunsch auch austragen zu können. Das liegt u.a. an der Sexyblog-Erfahrung, als mein Content neben Hardcore-Müll verwurstet wurde und Gefahr bestand, dass Leser denken würden, ich würde mich freiwillig oder beruflich an so einem Portal beteiligen.

  3. @Thomas: Grundsätzlich finde ich die Idee, Feeds in Mailformate umzusetzen, gut. Und das derjenige, der die technischen Möglichkeiten bereit stellt, daran verdient, ist imho völlig ok.

    Nach meiner Ansicht übersiehst du aber wesentliche Punkt in der Art der Umsetzung sehr großzügig: Izy formatwandelt (tw. urheberrechtlich geschützen) Content, um ihn mittels IMAP _in veränderter Form_ und _in Kopie_ weiterzugeben. Dein Content wird also von Dritten verändert; auf die Änderung hast du keinen Einfluß; trotzdem steht dein Link darunter und der Hinweis in den AGBs von Izy, dass die Haftung für den (von ihnen selbst reproduzierten) Content beim Urheber liegt. Den sie vorher noch nicht mal um Erlaubnis gefragt haben.

    Izy bietet außerdem an, die einzelnen Feeds auf Wunsch „anzureichern“ – womit, und wie dieser zusätzliche Dienst generiert wird, ist nicht ersichtlich. Im Extremfall sind Möglichkeiten, wie Melody sie anspricht, nicht auszuschließen. Auch das ist nicht in Ordnung.

    @Moe: Heute Izy morgen ..? Wir sollten dankbar sein, dass sich ein paar auf den Weg gemacht haben, Regeln durchzusetzen (oder auch nicht), unter denen eine solche Content-Übernahme möglich ist. Man nennt sowas Beitrag zur Rechtssicherheit.

  4. @Melody
    Das wollte ich Dir hier auch nicht unsterstellen; ich habe Deinen Beitrag dazu gelesen … Es ging mir nur darum deutlich zu machen, dass ich durchaus auch von dem Fall betroffen bin – in dieser Diskussion beteiligen sich imho nämlich auch einige die nicht Betroffen sind und den Betroffenen markieren 😉

  5. „Bei IzyNews hat man den Fehler gemacht, eigene und Fremde Inhalte in den Augen Einiger (auch durchaus meiner) nicht besser zu trennen“

    Genau das ist in meinen Augen der Grund, warum jetzt so viel „Wind“ um die Sache gemacht wird. Die Abteilung RSS-Feeds ist schlichtweg falsch und schlecht designed. Alleine, dass sie das Ganze in einer Baumansicht anbieten, deren „Root“ Izynews heißt, impliziert für viele, dass sie sich den Content der RSS-Feeds zueigen machen – ob das beabsichtigt war oder nicht, vermag ich nicht zu sagen, jedenfalls sollten sie es ändern. Aber in die Richtung ging auch das meiste an Kritik, was ich bisher gelesen hab. Dass sie Geld für ihren (technischen) Service an sich haben wollen, dagegen ist imho nichts zu sagen, das soll jeder handhaben, wie er glücklich zu werden glaubt.

  6. Im Grunde ist es ziemlich egal, was RSS-Radio, Bloglines oder von mir aus auch Google.Groups machen (Finde ich auch nicht alles toll, davon ab). Das ist irgendwie das „aber andere dealen doch auch“-Argument, das uns hier nicht so recht weiterbringt.

    Izynews jedenfalls _verbreitet_ – ganz basal und in Abgrenzung zur oben argumentierten rein „technischen Dienstleistung“ bzw. zu einem Aggregator – Inhalte Dritter über ihre Webseite und über ihren Mailserver.

    Das reicht imo durchaus schon, um ein wenig ungehalten zu sein (zumal keiner der „Zulieferer“ vorher gefragt wurde, was inzwischen sogar die „NEWS Frankfurt“ schafft).

    Ganz unabhängig davon, dass Izynews damit versucht Geld zu verdienen (Ja, explizit mit Content, nicht nur mit der Dienstleistung), dass die Inhalte in einen fremden Kontext erscheinen – und ob das eigene Blog von weltbewegender Bedeutung ist.

    Als Urheber hat man wohl durchaus noch das Recht, sowas nicht lustig zu finden, oder?

    Wie gesagt, dass andere Anbieter sowas auch machen, interessiert mich dabei erstmal nicht. Ich denke auch nicht, dass hier die Ausnahmeregelungen aus § 44a UrhG greifen (Dort geht es um Durchleitung und Proxies), auf der in der Diskussion verwiesen wurde (keine Ahnung, wo das war). Insbesondere weil es dort den Nachsatz „und die keine eigenständige wirtschaftliche Bedeutung haben“ gibt.

    Der Kommentar von Gerhard Schoolmann drüben bei Markus Breuers „Notizen aus der Provinz“ fasst es imo ganz gut zusammen und geht auch gleich auf die „Klarstellung“ von Izynews-Gründer Ulrich Schwanitz ein (Der Kommentar von „Stefan“ direkt darunter ist nicht minder interessant):

    Juristisch kann ich nicht erkennen, wieso ich durch die Veroeffentlichung meiner Inhalte in einer bestimmten Form (ewa RSS bzw. XML) implizit ein Recht zur Zweitverwertung einraeume. Dieses Format dient dazu, meinen Lesern meine Inhalte per RSS-Reader oder per eMail (z.B. per Bloglet) zum Lesen evtl. lokal archivieren zur Verfuegung zu stellen.

    Oekonomisch moechte ich mir die Entscheidung, welche Gegenleistungen ich verlange, falls jemand diese Inhalte zweitverwerten moechte, vorbehalten. […]<blockquote>

    –snip
    Das Argument „Aufmerksamkeit verdienen“ verstehe ich auch nicht so recht. Sollten sich etwa nur Menschen mit besonders vielen oder tollen Blogs über die Zwangsauswertung durch Dienstleister wie Izynews beschweren dürfen (Nein, Thomas, du meinst das sicher anders, oder?)?

    </blockquote>

  7. Re. Melody

    > auf Wunsch auch austragen zu können

    kommt. Zur Zeit angedacht ist
    a- robots.txt
    b- CreativeCommons-Tags im RSS-Feed
    c- eMail

    Unklar ist die Frage, was ‚austragen‘ bedeutet:
    – Nicht im Verzeichnis (sowieso ein manueller Eingriff) -oder-
    – Un-abonnierbar -oder-
    – Kein Content (was ist das? s.u.)
    – oder, oder, oder

    Noch unklarer ist, was ‚kein Content‘ ist. Sind z.b. Google-News-Seiten schon Content ?

    Re. Esther

    > … Idee, Feeds in Mailformate umzusetzen, gut …
    > … Izy formatwandelt … , mittels IMAP _in veränderter Form_ und _in Kopie_ weiterzugeben.

    Also, das verstehe ich nun beim besten Willen nicht:
    Umsetzung von RSS nach Mail ist gut, aber nicht, wenn man …???…

    > Dein Content wird also von Dritten verändert …

    Gehören die RSS-Tags zum Content oder nur das, was dazwischen steht? Ersteres wird von IzyNews tatsächlich verändert (i.e. entfernt), letzteres nicht. Geht es Euch um das Layout, die Fonts und die Styles (die meist gar nicht im Feed enthalten sind) ?

    > auf die Änderung hast du keinen Einfluß

    Gilt das nicht für jeden beliebigen RSS-Reader?

    > Den sie vorher noch nicht mal um Erlaubnis gefragt haben.

    Naja. Scheint auch ziemlich unausrottbar.
    Will’s mal so sagen: Zumindest _einer_ hat sich inzwischen öffentlich an die Nachricht erinnert.

  8. @Ulrich Schwanitz

    > Also, das verstehe ich nun beim besten Willen nicht: Umsetzung von RSS nach Mail ist gut, aber nicht, wenn man …???…

    _Grundsätzlich_ finde ich die Idee gut, ihre Art der Umsetzung (damit meine ich Website und Mail) ist für meine Begriffe beanstandenswert und Urheberrechtsverletzend. Ganz abgesehen davon, dass Ihre Art der Umsetzung den Gedanken, der hinter dem Anbieten eines (kostenfreien) Feeds steht, nach meiner Auffassung in gewisser Weise pervertiert. Aber das ist ein anderes Thema.

    > Gehören die RSS-Tags zum Content oder nur das, was dazwischen steht? Ersteres wird von IzyNews tatsächlich verändert (i.e. entfernt), letzteres nicht. Geht es Euch um das Layout, die Fonts und die Styles (die meist gar nicht im Feed enthalten sind) ?

    und

    > Gilt das nicht für jeden beliebigen RSS-Reader?

    Sie wissen, dass ich weder Tags noch Fonts o. ä. meinte. Ich meinte die Art und Weise der Mails (ich habe eine Testaccount) und ich meinte Ihre Website. Darüber haben Sie auch an anderen Stellen genügend lesen können.

    Die Akzeptanz Ihres Services hängt im Grunde an Dinge, die Sie leicht einbauen bzw. umsetzen können. Ich bezweifle, dass es damit getan ist, ein paar Feeds wieder rauszunehmen. Ich glaube, dafür braucht es ein wenig mehr Anstrengung von Ihrer Seite.

  9. Hi,
    ich finde die Idee auch gut und habe deshalb ebefalls ein kleines Projekt draus gemacht, aber mit dem Unterschied, dass der Webseitenbetreiber das Formular einbauen muss. Man kann sich also nicht die Feeds selbst zusammen suchen.
    Mit dem Einbau gestattet der Betreiber somit, dass der Feed verändert wird.

    Grüsse

    Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.