Blogstöckchen

Von Daniel habe ich ein Stöckchen vor die Füße geworfen bekommen … und weil ich natürlich lieb bin, hebe ich es auf und werfe danach ein Neues weiter.

Was genau willst du in den nächsten 10 Jahren erreicht haben?

Ich will meine Kinder zu guten Menschen erzogen haben. Darüber hinaus lebe ich zu sehr im heute, und zerbreche mir über das Morgen nicht den Kopf. Keine Ahnung was in 10 Jahren ist, in den letzten 10 Jahren wurden zwei meiner drei Kinder geboren, ich habe mich im Job massiv verändert und wir sind dreimal umgezogen – das hätte ich 2003 nicht erwartet …

Was machst du am liebsten mit deiner freien Zeit?

Ich bin ein ziemlich entspannter Mensch, aber auch ein Selbständiger und Vater. Das bedeutet, wirklich freie Zeit ist ein hohes Gut. Und das nutze ich vornehmlich, um die Seele baumeln zu lassen und überhaupt nichts zu tun.

Was liebst du an Leipzig?

Ich bin im Jahr 2006 nach Leipzig gezogen und habe davor fünf Jahre in Ludwigsburg bei Stuttgart gelebt. Wir haben uns sehr aktiv für Leipzig entschieden – und ganz ohne Hype damals tatsächlich zwischen Leipzig und Berlin. Unsere Entscheidung pro Leipzig kam damals – und das hört sich jetzt sehr nach Hypezig an, aber es war eben tatsächlich so – weil Leipzig das Flair Berlins nur in Klein hatte. Mittlerweile liebe ich die Stadt für ihre spannenden Wechsel zwischen alt und neu, und wie schon damals vor allem auch für den steten Wandel, den man hier auch jeden Tag aufs Neue sieht. Ich liebe Leipzig für diese Spannung zwischen Provinz und Möchtegern-Großstadt, für das Neue und das Alte. Und ich liebe das Rosental.

Wohin würde es dich treiben wenn du wegziehen müsstest?

Wegziehen müsstest? Wenn ich wegziehen muss, dann würde es mich dahin verschlagen, wo der Grund für das muss mich hinziehen würde. Wenn ich wegziehen würde, oder werde, dann ans Meer. Das ist zumindest für die Zukunft, wenn die Kinder dann mal fertig sind. Ans Meer, und zwar nicht einmal an ein Deutsches. Ich habe eine tiefe Sehnsucht nach dem Meer und genieße jeden Tag, denn ich dort bin. Zudem wohl ins Ausland – in den europäischen Norden.

Hast du ein Lieblingsrestaurant? Wenn ja, welches?

Starbucks ist kein Restaurant, oder?
Nein, habe ich nicht.

Welche Technik-Gadgets trägst du ständig mit dir rum oder nutzt du häufig & gern?

Ohne mein iPhone könnte ich ehrlich gesagt nicht mehr Leben. Nimm es mir weg, und ich werde eingehen wie eine Blume ohne Sonne.

Wie und wo hast du mit diesem ominösen Internet angefangen?

Zu BTX Zeiten habe ich mich immer heimlich über das Terminal meiner Eltern in das abgegrenzte BTX Netz begeben – und meine Eltern immer zum Staunen gebracht. Als ich dann auszog habe ich irgendwann im Jahr 1999 mit dem Internet angefangen, hab damals jeden Flatrate-Anbieter kennnengelernt und zusammen mit anderen Nutzern in den Ruin getrieben …

Schlägt dein Herz für Sport? Wenn ja, für welche Art?

Nur passiv. Wenn ich etwas bin, dann unsportlich. Mir fehlt da jegliche Ambition. Motorsport schaue ich mir aber gern an, und ab und an – wenn sich die Gelegenheit bietet – fahr ich auf abgesperrter Strecke auch gern selbst rasant. Aber das nicht auf einem sportlichen Niveau.

Was muss man sich, deiner Meinung nach, unbedingt für Filme anschauen?

Das ist keine leichte Frage, denn bei Filmen bin ich ebenso sprunghaft wie bei Musik. Ich habe keinen Lieblings-Schauspieler oder -Sänger oder -Darsteller. Ich habe kein Lieblingsgenre. Ich mag eine Menge unterschiedlicher Filme, die auch sehr unterschiedlich von ihrer Qualität sind – das ist bei mir tagesabhängig. In letzter Zeit habe ich aber zum Beispiel „7 Psychopathen“ geschaut, den ich unheimlich großartig fand.

Du findest 10 Mio Euro. Was machst du damit?

Die Frage ist gemein, denn Jeder antwortet doch jetzt – weil ja Gutmensch nach aussen hin -: denjenigen finden, der es verloren hat und auf das 1% Finderlohn hoffen.
Ist natürlich Quatsch. Denn eigentlich würde doch jeder den Koffer nach Hause schleppen und sich diebisch freuden.
Das Problem ist nur: Wenn man in Leipzig 10 Millionen in einem Koffer findet ist das natürlich kein ehrliches Geld. Also meine Empfehlung – egal ob ehrlich oder nicht: Finger weg! Sonst hast du wahrscheinlich bald keine Finger mehr. Leipzig ist doch nicht ohne Grund die heißeste Stadt des Ostens 😉

Und hier die neuen Fragen für euch – geworfen an diese drei, und jeden, der mag: Melanie, Daniel, Michael

  1. Warum bloggst Du?
  2. Was findest Du am Netz gerade spannend?
  3. Würde Geld keine Rolle spielen: Welche Idee würdest Du gern real werden lassen?
  4. Übrigens real: Was findest Du an Leipzig spannend?
  5. Was fällt Dir zu Hypezig ein?
  6. Was machst Du im Winter am Liebsten? In Leipzig?
  7. Wo wir gerade bei Winter sind: Dein Wunsch vom Weihnachtsmann?
  8. … und sonst so, was ist Dein guter Vorsatz fürs nächste Jahr?
  9. 2014 wird toll, oder? Was erwartet uns denn (von Dir)?
  10. Das interessiert mich noch: Hast Du ein Lieblingswort?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.