Geschäftsidee: Restposten im Netz

Eigentlich macht das ja M-E-X, aber das muss ich einfach posten: Geschäftsmodell ‚woot.com‚.
Täglich – um 24:00 Uhr Dallas-Zeit – wird ein Artikel online gestellt und für 24h Stunden im Shop angeboten. Danach kommt ein neuer Artikel. Im Shop gibt es also immer nur ein Artikel – immer Restposten zu guten, günstigen Preisen.
Meist ist das Produkt auch schon vor Ablauf der 24 Stunden ausverkauft (so wie heute bspw. das ferngesteuerte Modell eines Formel1-Flitzers).

Umsatz 2004: 5 Millionen US-Dollar; gestartet wurde woot.com im Juni 2004. [via intern.de]

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.