Hören was andere lesen

Jason liebt Geschichten. Die abendliche ZuBettGeh-Geschichte möchte er nicht missen; und auch wenn es ab und an auch eine Last sein kann, ich möchte sie auch nicht missen.
Besonders gern mag er in letzter Zeit Hörspiele. Die gibt es dann, wenn er besonders lieb war oder sich sonst *verdient* gemacht hat. Herr Fuchs und Frau Elster, Willy Wildratz, Bob der Baumeister … Und auch die Gummibären Weihnachtsgeschichte, die er vor Weihnachten bekommen hat. Die von Jürgen von der Lippe gelesene Geschichte vom Maria- und Josephsbärchen haben ihn begeistert. Vor allem, weil es die Geschichte um Jesus‘ Geburt dieses Jahr auch als Weihnachtsaufführung der Krippe gab.

Hörspiele sind nicht nur eine *Arbeitserleichterung* für Papa, sondern auch eine Belohnung für Jason. Und weil die so schick sind gibt es immer mal wieder neue Exemplare von audible oder iTunes. Oder vielleicht demnächst auch vom neuen Hoerbie (aua, welch Name!) aus dem Hause Terzio. Die verschenken eine kleine Geschichte von Lizzy, dem Eichhörnchen. Das gibt es morgen zum hören, ich bin mal gespannt …

Bei Vorleser.net – das noch am Rande – gibt es übrigens kostenlose Hörbücher; darunter auch Märchen oder Geschichten von Wilhelm Busch.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

3 Kommentare

  1. Och, wegen mir kann das so weitergehen bis er irgendwann selbst sicher genug lesen kann; und dann zusammen lesen 🙂 Ich finde das wichtig; zum einen wegen des Rituals, der Beziehung zwischen ihm und uns und zum anderen um ihm das lesen und Bücher nahe zu bringen.
    Ich bedauere schon immer, das ich in den letzten Jahren mir selbst viel zu wenig Zeit nehme um selbst Bücher zu lesen. Sollte ich unbedingt ändern, meine Frau ist da weit vorbildlicher :o)

  2. Genau so soll das auch. Trotzdem, Daniel Pennac mal anlesen – ist nicht all zu lang, schön schmales Taschenbuch. Mein Exemplar geht demnächst weiter auf BC-Reise… 🙂

  3. Süss. Und wenn du Daniel Pennac gelesen hast, weißt du ja, dass man am besten mit dem Vorlesen auch im Grundschulalter nicht aufhören sollte – wenn nicht, „Wie ein Roman“ besorgen und die erste Hälfte lesen. Die zweite Hälfte ist aber auch witzig.
    Ad Astra
    —–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.