E-Mail ist tot

Dieter Mayer beschwört in der aktuellen Internet World den Tod des Newsletter-Versand und stimmt die „IT Professionals“ auf RSS ein.
Dabei vergisst er natürlich nicht, seine RSS-Buttons an den Mann zu bringen.
Gelesen hab ich den Artikel noch nicht; gespannt bin ich ja mal …

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

6 Kommentare

  1. Die Interent World steht auf Hypes und muss dafür natürlich ein paar Tode einläuten, verkauft sich dann besser. Wie war das noch? HTML ist Tod, es lebe Flash!

  2. Am Besten fand ich ja den Artikel in der vorletzten Ausgabe „IE forever“, in dem gepriessen wurde, nicht für die anderen dummen Browser zu optimieren sondern nur noch für den IE zu entwickeln.
    Da hät ich das Blatt echt öffentlich verbrennen können …

  3. Hi,
    ja, die Buttons sind nicht das Gelbe vom Ei, da gebe ich Dir recht. Ich hätte auch lieber schön designte Buttons mit viel Zeitaufwand gemacht, aber ich wollte mich ja nicht verlustifizieren. Der Hintergrund ist ja, dass jede Site gerne (so) einen Button haben sollte, muss ja auch nicht mein Entwurf sein (Artikel lesen: http://www.contentschmiede.de/weblog.php?itemid=117) (btw: in dem Ursprungsartikel, den ich der iw gegeben hatte, tauchten meine Buttons gar nicht auf, das ist eine iw-Einspeisung!).
    Aber egal, es geht darum, den User, der auf eine Site mit RSS-Feed kommt, nicht im Regen stehen zu lassen, drum kann solch ein Button bei der Überwindung der ersten Hürden helfen (war übrigens damals beim Acrobat Reader auch nicht anders).

    Wie wäre es, wenn Du/ihr mir schön designte Buttons schickt und ich bringe sie einfach in dem damaligen Artikel unter, da hat jeder etwas davon…

    Achja, Ralph: der Titel der iw – E-Mail ist tot – ist auch eine iw-Erfindung. Ich finde es auch schade, dass sich das Heft nur mit reisserischen Texten verkaufen kann, da weckt man völlig falsche Hoffnungen in den Artikel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.