RSS-Reader - perfekt …?

Why can’t I synchronize state information to a server, so I can read feeds at home without having to re-read them the next morning at work? (Dear BlogLines users: shut up. Web apps suck.)

Habe ich mich auch schon 1000-mal gefragt. Dann könnte ich nämlich endlich wieder meinen geliebten FeedDemon richtig nutzen, und nicht nur Bloglines.
Am coolsten wäre natürlich, wenn Bloglines meine abonnierten Feeds wiederveröffentlichen würde und dabei nur die zum ‚Download‘ anbietet, die ich noch nicht runtergeladen habe.
So hätte ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Ich würde nichts mehr verpassen (auch nicht im Urlaub, der unschlagbare Vorteil webbasierter Clients), hätte ein vollständiges (webbasiertes) Archiv, dass ich von überall her durchsuchen könnte und ich könnte einen richtigen Reader nutzen …
Oder ein Synchro-Tool, dass Bloglines und zwei Reader-Installationen so synchronisiert, dass ich überall alle Einträge habe, aber keinen Eintrag doppelt lese(n muss).
Ran an die Arbeit, ihr Entwickler 😉 Solange ‚muss‘ ich halt Bloglines nutzen, was eigentlich durchaus seine Vorteile hat … Und sooo schlimm sind Web-Apps nun auch nicht 🙂

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

6 Kommentare

  1. Was mir dazu einfällt ist IMAP! Ein Dienst, der Feeds als E-Mail an einen IMAP-Account schickt, schön in Unterverzeichnisse geordnet. Dann sind alle deine Wünsche erfüllt…
    —–

  2. Wenn ich E-Mail wöllte, würde ich es nutzen – es gibt genug Dienste die RSS in E-Mails verwandeln. Die schön gelabelt lassen sich dann auch direkt an GMail schicken das sie automagisch (dieses Wort sollte mal in den Duden) mit den Labeln versieht.
    Dann hätte ich auch etwas in der Richtung – würden mir aber noch immer mein FeedReader fehlen und ich könnte auch Bloglines weiternutzen …

  3. Nein, es muss einfacher gehen. FeedDemon kann den Cache auf einem USB-Stick ablegen (oder man kopiert ihn manuell oder mittels Script/Programm automatisch um). Ähnlich könnte man einen FTP-Server verwenden, z.B. indem man das Verzeichnis am Server als Volumen mountet und dann dorthin automatisch umkopiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.