Firefox Erweiterungen (Meine Liste)

Nachdem ich den ruhigen Morgen nach dem „Aufstieg“ in der Agentur genutzt habe um Firefox komplett neu zu installieren, mal eine eigennützige Merkliste aller Extensions die ich nun dem kleinen Panda auferlegt habe … Wer noch Tipps hat: Immer her damit!

  • Launchy, will enable you to open current page, links, mailto, images and view source with external applications. 64 Programme sind bereits dabei (keine Angst, man kann die aktivieren und de-aktivieren) und lassen sich dank XML-Datei handlich erweitern.
  • CustomizeGoogle, enhance Google search results by adding extra information (like links to Yahoo, Ask Jeeves, MSN etc) and removing unwanted information (like ads and spam). All features are optional and easily configured from the options menu. Filter, Extralinks und Anonymiser für alle offiziellen Google-Dienste. Schick.
  • miniT, darf seit Firefox 0.8 bei mir nicht mehr fehlen: Adds a few tab related functions. Nicht so überdosiert wie manch andere Tab-releated Extention, und genau deswegen mein Favourite.
  • ColorZilla ermöglicht es, Farben von Webseiten per Pinzette zu „grabben“, wie man das aus jedem Grafikprogramm kennt. Prima!
  • SearchStatus, display the Google PageRank and Alexa popularity anywhere in your browser. Prima Ersatz für die Google Toolbar wenn man nur den PageRank-Anzeige will
  • MeasureIt, Draw a ruler across any webpage to check the width, height, or alignment of page elements in pixels. Über Pixelgenaue Webseiten unterhalten wir uns ein anderes Mal, bis dahin gehört dieses Ding auf jeden Fall installiert (auch wenn es dank CSS und Pixelangaben ja weit weniger notwendig ist, wie zu HTML 3/4-Tabellen-Zeiten).
  • Google Toolbar, muss man nicht haben, kann man jetzt aber auch. Dank SearchStatus und integriertem Suchfeld und „Suche per Tippen“ in Firefox ist die Toolbar eigentlich nicht notwendig. Im Gegensatz zum Internet Explorer wo sie unverzichtbar ist. Eigentlich also bräuchte man dieses häßliche Überwachungs-Ding nicht. Aber: Sie hat eine wunderbare Rechtschreib-Kontrolle, was für Legasteniker wie mich vielleicht hilfreich ist …? Dazu kommt eine Live-Übersetzungsfunktion: Bleibt man mit dem Cursor etwas länger über einem englischen Wort erscheint in einem Tooltipp die deutsche Übersetzung. (Nein, ich will echt nicht wissen was Google dank GMail, Google Suche, Toolbar und Adsense alles von mir weiß!)
  • Web Developer ist das größte Geschenk das Firefox einem Web Developer machen kann. Chris Pederick gehört ein Denkmal gestiftet. Mehr muss man dazu kaum mehr sagen
  • PasteAndGo, ist eine Extention die im Zuge des „Firefox2Opera„-Projektes entstanden ist. Und sie adoptiert das wirklich einzige Feature im Opera auf das ich immer neidisch war. Ganz ehrlich. Einfach eine URL kopieren und mittels ‘Past and Go’ ins Adressfeld des Browsers pappen. Die Domain wird automatisch eingefügt und gleich dort hin gegangen. Wunderbar. (Selbstzitat aus altem Eintrag)
  • HTML Validator (based on Tidy) adds HTML validation inside Firefox and Mozilla. The number of errors of a HTML page is seen on the form of an icon in the status bar when browsing. The details of the errors are seen when looking the HTML source of the page. Vorteil: Man sieht auf einen Blick ob die Seite valide ist, und muss nicht erst die Web Developer-Toolbar aktivieren (die bei mir standard-mäßg ausgeblendet ist).

Noch andere Erweiterungen, auf die man auf keinen Fall verzichten kann? Gern!

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

9 Kommentare

  1. > Bookmark Backup
    Stimmt, den hatte ich vor meiner Neuinstallation auch. Diesmal habe ich mich gegen ihn entschieden, da ich meine Bookmarks nur noch per Web-Service verwalte (außer kurzfristige Bookmarks, aber die sind nie sooo wichtig).

    SessionSaver hatte ich noch nie das Bedürfnis und AdBlocker: Ich schau mir Banner durchaus gern an 🙂

  2. Ich finde die Link Toolbar wichtig. Die macht unten einen kleinen „Top“ Pfeil rein. Wenn man nicht nach dem home-Button suchen will. Kann auch noch vor und zurück und eine Ebene hoch….

    Disable Targets ist für gmail webbasiert sehr fein. Dann gibt es kein neuen Browserfenster beim Dateidownload.

  3. „aardvark“ ist ganz nett, „bugmenot“ halte ich für unverzichtbar. mit „compact menu“ schiebt man sich tool- und menubars, wie der name schon sagt, kompakter zB in eine zusammen, ich will nicht mehr ohne ..

    „disable targets for downloads“ ist so ein kleines ding für den hintergrund, das das leben angenehmer macht, genau wie feedview (rss-feeds im browser „hübscher“ anzeigen).

    ansonsten hab‘ ich hier noch „live http headers“, „user agent switcher“, „view rendered source“, „inline autocomplete“, „copy image“, „fireFTP“, „tinyURL creator“, „linky“ und „openbook“.

    beschreibungen bitte selbst ergoogeln. 🙂

  4. Na AdBlock natürlich. Ohne AdBlock kann man Spiegel.de doch nciht besuchen, ohnen von riesiger <strike>pinker</strike> mangenta Telekom werbung gefressen zu werden.
    —–

  5. ohne „adblock“ geht’s ja wirklich gar nicht, das ist immer das allererste, wenn ich irgendwo einen frischen firefox installiere. „WebDeveloper“ ist das zweite. „cutemenues“ macht icons ins kontextmenü (ja gut, komplett unwichtig). „single windows“: links, die sonst ein fester öffnen würden (evil!) öffnen ein tab.
    und „view formatted source“ ist nifty für den kleinen developer.

  6. Ich hab, neben den schon aufgezählten AdBlock und LiveHTTPHeaders auch noch InspectorWidget, welches den DOM Inspector schnell starten kann, und JavaScript Debugger installiert. Beides für Web-Entwicklung sehr praktisch, zumindest manchmal. Ansonsten noch AutoCopy, welches selektierten Text direkt ins Clipboard kopiert, und für Tabs nehme ich TabMix Plus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.